Mittwoch, 25. September 2019

Auf geht’s zur Wiesn 2019

16 Tage lang können sich vom 21. September bis zum 6. Oktober 2019 Oktoberfest-Fans und solche, die es werden wollen, auf dem größten Volksfest der Welt amüsieren.

Seinen Ursprung fand das Oktoberfest anno 1810 in den Hochzeitsfeierlichkeiten des Kronprinzen Ludwig, des späteren Königs Ludwig I. von Bayern, und der Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen.

Nach ihr ist auch das Festgelände mitten in der Stadt benannt: die Theresienwiese,
von den Einheimischen liebevoll zur „Wiesn“ verkürzt. 24 Oktoberfeste mussten bisher ausfallen – in den Kriegs- und Nachkriegsjahren, wegen Cholera-Epidemien in den Jahren 1854 und 1873.

In diesem Jahr wird zum 186. Mal unterhalb der Bavaria wieder Lebenslust und Lebensfreude zu spüren sein, wenn es heißt, „Auf geht’s zur Wiesn!“.

Das Festgelände erstreckt sich über eine Fläche von 34,5 Hektar. 551 Betriebe wurden in diesem Jahr zugelassen, darunter 146 aus der Gastronomie, 167 Schaustellergeschäfte, 231 Marktkaufleute sowie
mehrere Servicebetriebe (zum Beispiel die Wiesn-Post). Rund 13.000 Personen sind auf dem Oktoberfest beschäftigt.

In den 17 Festhallen mit zusammen rund 120.000 Sitzplätzen werden die speziellen Oktoberfestbiere der sechs Münchner Großbrauereien (Augustiner, Hacker-Pschorr, Löwenbräu, Paulaner, Spaten und
Staatliches Hofbräuhaus) mit einer Stammwürze von rund 13 Prozent ausgeschenkt.

Dazu schmecken bayerische Schmankerl wie das klassische Brathendl, Radi (Rettich), Obatzda (angemachter Käse), Schweinswürstl oder Steckerlfisch. Eine Wiesn-Spezialität sind die Ochsen am Spieß in der Ochsenbraterei. Insgesamt laden 129 gastronomische Mittel- und Kleinbetriebe zum Feiern ein.

Bierpreis 2019: 10,80 Euro – 11,80 Euro, (2018: 10,70 – 11,50 Euro). Alkoholfreies Bier ist zum gleichen Preis erhältlich.

Im funkelnagelneuen Spinning Coaster „Heidi – the Coaster“ von Ewald und Christina Schneider geht es auf 430 Metern Schienenlänge ganz schön kurvig zu. Außergewöhnlich ist der Start: Mittels eines Booster Lifts werden die Gondeln den Aufzugshügel bis auf 13 Meter Höhe hinauf
katapultiert.

Trotz rasanter Geschwindigkeit von etwa 58 Stundenkilometern ist die Fahrt in den drehbaren Gondeln, in denen bis zu vier Personen nebeneinander sitzen können, familientauglich und von großem Spaßfaktor. Mit dem „Bayern Tower“ ragt ein überdimensionaler Maibaum aus Stahl 90 Meter in den Himmel der Bayern.

Am grünen Kranz am Gipfel dieses brandneuen Kettenfliegers hängen wie bunte Fähnchen 16 zweisitzige Gondeln für schwindelfreie Fahrgäste, die die Aussicht bis weit ins Bayernland genießen. „Kinzlers Pirateninsel“ beschert kleinen Wiesn-Gästen ab sechs Jahren einen Riesenspaß: Auf der
Familienachterbahn dürfen sie wie in einem „echten“ Coaster für große Leute eigenständig fahren.

Sogar jüngste Wiesn-Fans haben in Begleitung ihrer Eltern die Möglichkeit, an diesem besonderen Fahrerlebnis teilzunehmen. „Poseidon. Im Reich der Götter“ heißt die größte mobile Groß-Wildwasserbahn, die griechisch-antik daherkommt, aber technisch auf neuestem Stand ist.

Ein Dark Ride der nächsten Generation kommt mit „Dr. Archibald - Master of Time“ auf das Oktoberfest. Es ist die erste transportable Abenteuerbahn, die durch Virtual Reality-Technik unterstützt wird. Mit Hilfe einer hochauflösenden VR-Brille, dem Oculus Rift, taucht der Fahrgast in eine virtuelle 360 Grad-Welt ein und verwandelt sich dank der vielen immersiv eingebauten Elemente zum Helden des Abenteuers.

Ein Unikat der Freizeittechnologie steht mit ihrem „Spinning Racer“ erstmals auf der Wiesn: Die Achterbahn mit drehenden Chaisen, in denendie Passagiere „Rücken an Rücken“ sitzen, bietet innovativen Fahrspaß für die ganze Familie.

Gaudi nach bayerischer Lebensart lässt sich im neuen kunterbunten Belustigungsgeschäft „Münchner Ski Party“ erleben. Auf 400 Quadratmetern Aktionsfläche können sich die Partygäste im drehbaren Glas-Irrgarten, auf Vibrations- und Klappböden, im Gummiseil-Hindernisparcours, dem Springbrunnentunnel oder auf der Kippligen Brücke vergnügen.

Das professionellen Fotostudio „Be Marilyn“ bringt den fotografischen “Monroe-Effekt und Volksfestgaudi zusammen und lädt alle Dirndlträgerinnen (und nicht nur diese) zum Fotoshooting als „Volksfest-Marilyn“ ein: Im Aufwind mächtiger Windmaschinen fliegen die Röcke!

Vor dem Museumszelt auf der Oidn Wiesn heißt es „Alle Neune“ auf der historischen Kegelbahn, im Museumszelt zeigt die Sonderausstellung „Das deutsche Schaustellermuseum“ das Großdiorama einer Kirmes vom Schausteller Franz Lambrecht (1923-1984) nach originalen Vorbildern detailgetreu im Maßstab 1:10 sowie eine Bonbon-Manufaktur aus dem Jahr 1938, die süße Versuchungen feilbietet.

Im Armbrustschützenzelt darf wieder montags und mittwochs Schafkopf gespielt werden, zusätzlich findet in Kooperation mit der Schafkopfschule e.V. am 3. Oktober ein Schafkopf-Turnier statt. lassen Im Festzelt Tradition lebt der „Maurer-Montag“ vergangener Tage als „Handwerker-Montag“ am zweiten Wiesn-Montag wieder auf.

167 Fahr-, Schau- und Belustigungsgeschäfte stehen für die Gaudi auf der Wiesn bereit. Typisch für das Oktoberfest ist die besondere Mischung aus Hightech und Nostalgie. Neben spektakulären Großfahrgeschäften wie dieVR-Abenteuerbahn „Dr. Archibald“ oder „Sky Fall“ finden sich Traditionsbetriebe, die nur noch auf dem Oktoberfest anzutreffen sind, zum Beispiel das „Teufelsrad“, die „Krinoline“ und die Wiesn-Institution Varieté Schichtl.

Rund 90 Prozent der Schaustellerbetriebe haben ihre Wurzeln im 19. Jahrhundert; dazu gehören unter anderem die Schiffschaukeln, Rutschbahnen und Irrgärten.

Auf der Oidn Wiesn im Südteil der Theresienwiese haben Volksfest-Tradition, bayerisches Brauchtum, Münchner Gastlichkeit, traditionelle und jugendfrische Volksmusik einen festen Platz bekommen. Zum gemütlichen Feiern mit Altmünchner Schmankerln und zünftiger Blasmusik lädt das Festzelt Tradition ein, das den „Maurer-Montag“ vergangener Tage als „Handwerker-Montag“ wieder aufleben lässt.

Gäste, die in ihrer Berufsbekleidung ins Zelt kommen, werden am zweiten Wiesn-Montag zwischen 10 und 12 Uhr auf zwei Weißwürste und eine kleine Brezn eingeladen.

Das „Herzkasperlzelt“ gibt der jungen bayerischen Volks- und Tanzkultur eine Bühne, wo sie sich in ihrer ganzen Vielfalt präsentiert: lebendig, interkulturell, frech, wild. „Zur Schönheitskönigin“ heißt das Volkssängerzelt, das die alte Münchner Wirtshaustradition der Volkssängerei pflegt.

Ein Museumszelt ist der Geschichte der Schaustellerei gewidmet. Im Marionettentheater wird kräftig aufgespielt. Volksfestattraktionen und Fahrgeschäfte von anno dazumal können zum Sonderpreis von einem Euro ausprobiert werden. Die Oide Wiesn ist täglich von 10 bis 22.30 Uhr geöffnet und kostet 3 Euro Eintritt


Tipps für einen gelungenen Oktoberfest-Besuch

Die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird dringend empfohlen.

Wer es gern gemütlich hat, sollte die Freitagabende und Samstage für den Besuch meiden und für den Wiesn-Bummel die ruhigeren Tage unter der Woche wählen.

Rucksäcke und große Taschen sind auf der Wiesn grundsätzlich verboten. Am besten zuhause lassen, was zum Feiern nicht benötigt wird. Am Schnellsten ist auf dem Oktoberfest, wer keine Taschen oder
keinen Rucksack dabei hat.

Mitgebrachte Taschen und Rucksäcke dürfen nicht größer als 20 cm x 15 cm x 10 cm sein und ein Volumen von höchstens drei Litern haben.

Das darf auch nicht in die kleinste Tasche: Gassprühdosen mit schädlichem Inhalt, ätzende oder färbende Substanzen oder Gegenstände, die als Hieb-, Stoß oder Stichwaffen verwendet werden
können. Dazu zählen auch so genannte Trachtenmesser oder Hirschfänger. Und auch Glasflaschen dürfen nicht mitgebracht werden.

Solides Schuhwerk wird empfohlen, Flip-Flops oder Ballerinas mit dünnen Sohlen sind für das Gelände nicht geeignet.

Jeder noch so schöne Volksfestabend geht einmal zu Ende. Zwischen 1.30 Uhr und 9 Uhr ist der Aufenthalt auf der Festwiese nicht gestattet. Öffnungs- und Betriebszeiten des Oktoberfests 2019
Beginn: Samstag, 21.9., 12 Uhr Anstich, Ende Sonntag, 6.10., 23.30 Uhr

Bierausschank Mo-Fr 10 – 22.30 Uhr, Sa, So, Fei 9 – 22.30 Uhr, Festhallen Täglicher Musikschluss: 22.30 Uhr, Mittelbetriebe Täglicher Musikschluss und Ausschankende: 23 Uhr, Betriebsende aller gastronomischer Groß- und Mittelbetriebe: 23.30 Uhr.

Die „Käfer Wies'n Schänke“ und „Kufflers Weinzelt“ bleiben täglich bis 1 Uhr geöffnet, Ende des Ausschanks und Musikschluss ist um 0.30 Uhr


Aktuelle Oktoberfest-Infos unter www.oktoberfest.eu


Wiesn-Geschichte

Vier Jahre nach der Erhebung Bayerns zum Königreich fand am 12. Oktober 1810 die Vermählung des Kronprinzen Ludwig, des späteren Königs Ludwig I., mit Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen statt.

Die offiziellen Feierlichkeiten zur Hochzeit dauerten fünf Tage und wurden im Sinne einer großen Ovation an das Herrscherhaus des jungen Königreiches inszeniert. Glänzend und populär zugleich gingen die Feierlichkeiten über die Bühne, die ganz München war.

Die Parade der Schützen der Nationalgarde und der bürgerlichen Schützengesellschaften, Illuminationen und Musik, Essen und Trinken, Pauken und Trompeten – ein riesiges Festtreiben belebte die Münchner Innenstadt.

Volksnähe demonstrierte die Dynastie der Wittelsbacher und dankte damit zugleich ihren Untertanen, die durch die Anbindung an Frankreich und die daraus resultierenden Kriege, durch Gebietserweiterungen und verwaltungstechnische Neuorganisation auf eine harte Geduldsprobe gestellt wurden.

Ein großes Fest als Identitätsstifter für die Neubayern und als Ausrichtung auf die Haupt- und Residenzstadt München und das bayerische Herrscherhaus kam da gerade recht.

Die bereits damals als „Volksfest“ bezeichneten Feierlichkeiten in der Innenstadt wurden am 17. Oktober mit einem Pferderennen auf einer Wiese vor den Toren Münchens beendet. Die allerhöchste Erlaubnis zu diesem Wettkampf erwirkten „bey der Cavallerie-Division der National-Garde dritter Klasse eingereihten Individuen“ unter Major Andreas von Dall’Armi.

Der anwesenden Königsfamilie huldigten Kinder in bayerischen Volkstrachten mit Gedichten, Blumen und Früchten des Landes. Zu Ehren der Braut wurde die Festwiese „Theresens-Wiese“ getauft. So heißt der Oktoberfestplatz noch heute: „Theresienwiese“ - im Münchner Sprachgebrauch kurz „die Wiesn“ genannt.

Das anschließende Pferderennen gewann der Nationalgarde-Kavallerist und Lohnkutscher Franz Baumgartner, der angeblich diese Veranstaltung auch anregte. Mit dem Pferderennen von 1810 sollte das berühmte „Scharlachrennen“, das letztmals 1786 auf der Münchner Jakobidult abgehalten wurde, wieder aufleben.

Durch den Beschluss, das publikumswirksame Pferderennen im folgenden Jahr zur gleichen Zeit zu wiederholen, entstand die Tradition der „Oktober-Feste“. 1811 kam zum Pferderennen das erste Landwirtschaftsfest als Fachausstellung zur Hebung der bayerischen Agrarwirtschaft hinzu.

Während das Pferderennen als ältester Veranstaltungsteil nach 1938 aus organisatorischen Gründen von der Wiesn verschwand, findet das „Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest“ (ZLF) noch heute im Turnus von vier Jahren im Südteil des Areals während des Oktoberfestes statt; in einem solchen Jahr wird das Oktoberfest als „Kleine Wiesn“ bezeichnet.

In kleinen Buden, deren Zahl rasch stieg, konnten sich die Besucher mit Bier versorgen. Die ersten großen Bierburgen wurden ab 1896 von unternehmungslustigen Wirten in Zusammenarbeit mit den Brauereien aufgestellt.

Bald wurden auch zünftige Brotzeiten und deftige Münchner Schmankerl feilgeboten und so entstand die Wirtsbudenstraße, die für Leib und Seele bis heute alles bietet, was der Besucher zum Oktoberfest-Glück braucht.

Den anderen Teil des Festgeländes bestimmten die Betriebe der Schausteller. 1818 wurde das erste Karussell und zwei Schaukeln aufgestellt – ein bescheidenes Angebot an allgemeinen Vergnügungen während der ersten Jahrzehnte. In den 1880er Jahren begann die Blüte des deutschen Schaustellergewerbes und der Karussellindustrie.

Dies setzte den Grundstein zur Wiesn, wie wir sie heute kennen: eine breite Palette von Fahrgeschäften, Belustigungen, Schaubuden und vielem mehr begeistert Jung und Alt. Das Oktoberfest ist nach wie vor das traditionelle Münchner Volksfest, wo Münchner Gastlichkeit herrscht und Münchner Bier getrunken wird.

Deshalb darf laut Betriebsvorschriften des Festes „nur Münchner Bier der leistungsfähigen und bewährten Münchner Traditionsbrauereien (das sind derzeit: Augustinerbrauerei, Hacker-Pschorrbrauerei, Löwenbräu, Paulanerbrauerei, Spatenbrauerei und Staatliches Hofbräuhaus), das dem Münchner Reinheitsgebot von 1487 und dem Deutschen Reinheitsgebot von 1906 entspricht, ausgeschenkt werden.“

Seit über 180 Jahren wird das Oktoberfest von der Stadt München ausgerichtet und die Entwicklung des Volksfestes von städtischer Seite gesteuert. Für die Organisation und Abwicklung des Festes ist der Referent für Arbeit und Wirtschaft Clemens Baumgärtner verantwortlich.

Auf seinen Vorschlag trifft der Wirtschaftsausschuss des Münchner Stadtrats alle wichtigen Entscheidungen. Rund 1.100 Bewerbungen von Schaustellern und Marktkaufleuten gehen jährlich ein und werden bewertet. Letztlich werden rund 550 Bewerber zugelassen.

Heute gilt das Oktoberfest – das Fest der Landeshauptstadt München – als größtes Volksfest der Welt und ist weltweit bekannt. Das Besondere an der Wiesn ist, dass sie den Spagat zwischen Fest für die Münchner und internationaler Großveranstaltung spielend schafft; dass sie sich an ihre Wurzeln erinnert und offen ist für neue Entwicklungen.

Die typische Mischung aus Hightech und Tradition prägt heute das Fest der Feste und macht seine große Attraktivität aus. 2010 wurde mit der Jubiläumsfeier „200 Jahre Oktoberfest“ das weltberühmte Volksfest in gebührender Weise gefeiert:

Das auf dem Südteil der Theresienwiese aufgebaute Fest-Areal mit Pferderennbahn, historischem Festzelt, Museumszelt, Tierschau, Velodrom und Theaterzelt zeichnete sich durch nostalgischen Charme und gemütliche Atmosphäre aus.

Auf Grund des großen Publikumserfolges dieser Veranstaltung ließ der Münchner Stadtrat 2011 die „Oide Wiesn“ als ständige Attraktion konzipieren, die an Oktoberfeste von anno dazumal erinnern soll.



Schaustellertradition auf dem Oktoberfest

Von den 167 Schaustellerbetrieben, die auf der Wiesn vertreten sind, haben etwa 90 Prozent ihre Wurzeln im 19. Jahrhundert. Heute werden viele dieser nostalgischen Fahrgeschäfte nur noch auf dem Oktoberfest aufgebaut und nicht nur von Schaustellern, sondern auch von Privatleuten betrieben. Sie verkörpern lebendige Schaustellertradition.


Autoskooter

„Dodgem“ hieß der erste Autoskooter, der seit 1921 in den USA und Großbritannien Volksfestbesucher begeisterte. Der deutsche Großschausteller Heinrich Haase brachte diese innovative Volksfestattraktion 1926 nach Deutschland.

Noch in den 1920er Jahren übernahm der Münchner Schausteller Willi Lindner den Autoskooter von Heinrich Haase, der die schnittigen Flitzer aus Amerika auf die Wiesn importierte.

Waren die ersten Skooter noch amerikanische oder englische Importe, nahmen 1926/27 deutsche Hersteller die Neuheit ins Programm auf.

Die Bezeichnung „Autoskooter“ taucht um 1939 auf und wird nach dem Zweiten Weltkrieg zum festen Begriff. 1958 führte Heinz Distel den Chip für Skooter in Deutschland ein und setzte mit dem Automatic-Skooter ein Zeichen für den weiteren Bestand dieser Fahrgeschäfte.

Standorte: Schaustellerstraße 1, 17, 33, Straße 5, Nr.9, Wirtsbudenstr. 100


Dicke Berta

Kraftmesser waren schon recht früh beliebte Volksfestbelustigungen. Erste Belege gibt es aus Frankreich um 1820/40. Vom einfachen Hauen mit der Faust auf ein Polster, wo die Wucht des Schlages auf einer Skala mit Zeiger abgelesen werden kann, bis zum kunstvoll dekorierten Schlaghammer, wie der „Hau den Lukas“ offiziell genannt wird, gab und gibt es viele Möglichkeiten, seine Heb-, Zug-, Stemm-, Watsch-, Handdruck- oder Lungenkraft unter Beweis zu stellen.

Die „Dicke Berta“ mit ihrer 30 Kilogramm schweren Kanone wurde nach einem bekannten Geschütz aus dem Ersten Weltkrieg benannt, das auf Grund seiner Größe und Durchschlagskraft sehr bekannt war.

Sie funktioniert nach dem Prinzip der „Burenkanone“ (um 1900), die bis in die 1960er Jahre auf Volksfesten aufgestellt wurde: Auf einem Gleis gleitet durch Stoßkraft eine schwere Kanone nach oben bis zum Anschlag. Schlägt sie oben an, wird durch eine Zündkapsel ein Knall erzeugt.

Standort: Oide Wiesn


Calypso

1958 brachten die Münchner Schausteller Anton Bausch und Eugen Distel, beide bekannt für Innovationen, den von der Firma Mack in Waldkirch erbauten Karusselltyp erstmals auf die Wiesn. Ein Modetanz aus der Karibik inspirierte nicht nur bei der Namensgebung, sondern auch die raffinierte Konstruktion.

Mit dem typischen 50er-Jahre-Design und seiner rasanten Fahrt und unberechenbaren Richtungswechseln wurde dieses Fahrgeschäft schnell zum Publikumsmagneten.

Das Calypso auf der Oidn Wiesn stammt aus dem Jahr 1962 und wurde von Hubert Winheim für die Jubiläumswiesn 2010 zur Freude vieler Fans wieder flott gemacht.

Standort: Oide Wiesn


Fahrt ins Paradies

Bei Berg- und Talbahnen fahren in der ursprünglichen Form meist acht Wagen für jeweils acht bis zehn Personen im Kreis hintereinander über zwei Berge und Täler. Diese Rundfahrgeschäfte wurden als „switchbacks“ wahrscheinlich in England in den 1880-Jahren erfunden.

Hugo Haase war um 1890 einer der ersten deutschen Hersteller von Berg- und Talbahnen, im gleichen Jahr kamen auch die Firmen Bothmann und Stuhr mit dieser Neuheit auf den Markt.

Die vierhügelige Berg- und Talbahn „Fahrt ins Paradies“ ließ der Schausteller Jacob Pfeiffer 1939 in der renommierten Karussellfabrik Friedrich Heyn im thüringischen Neustadt an der Orla bauen.

In den 1950er Jahren war das Karussell eingelagert und überdauerte im ursprünglichen Originalzustand, bis es 2003 von Toni und Jakob Schleifer übernommen und aufwändig restauriert wurde.

Dank der hervorragenden Originalsubstanz mit den ursprünglichen Malereien und grazilen Figuren entstand eine nostalgische Kostbarkeit mit hohem Vergnügungsfaktor. Der Freundeskreis Kirmes und Freizeitparks e.V. verlieh 2011 Toni Schleifer den FKF-Award für besondere Verdienste und Leistungen der Schausteller- und Freizeitparkbranche.

Standort: Oide Wiesn


Flohzirkus

1948 schlug der Flohzirkus von Familie Mathes, einer alten Nürnberger Schausteller-Dynastie, die etwa 150 Jahren einen Flohzirkus betrieb, zum ersten Mal auf dem Oktoberfest seine Zelte auf.

2010 übernahm der langjährige Mitarbeiter der Familie Mathes, Robert Birk, den Flohzirkus und führt die Tradition bis heute fort. Im Flohzirkus werden als Artisten nur die großen und starken Flohdamen eingesetzt.

Um Kraft zu tanken, saugen die Tierchen mehrmals am Tag Blut aus dem Arm des Flohdompteurs. So können sie zum Beispiel ein kleines Karussell in Gang setzen und damit ein Vielfaches von dem, was die kleinen Blutsauger auf die Waage bringen, bewegen.

Standort: Straße 1, Nr. 43


Geisterbahnen

Die erste Geisterbahn Deutschlands stand 1931 auf dem Hamburger Dom. Der Erfolg dieser Neuheit muss grandios gewesen sein, denn bereits ein Jahr später gab es auf dem Oktoberfest vier Geisterbahnen zur Gruselgaudi der Wiesn-Gäste.

Standorte: Schaustellerstraße 20 (Nostalgische Geisterbahn) und 39
(Geisterpalast), Straße C, Nr. 4 (Fahrt zur Hölle), Straße E, Nr.4 (Geisterschloss)


Hexenschaukel

Die „Illusionsschaukel“, auch „drehbares Haus“ genannt, ist eine der ältesten Jahrmarktsillusionen und wurde 1894 aus Amerika kommend in Deutschland eingeführt.

Bei dieser verblüffenden Täuschung wird der Gleichgewichtssinn gestört, indem der Raum von außen um die Schaukelachse gedreht wird. Einige wenige Exemplare der Hexenschaukel haben sich bis heute auf Jahrmärkten gehalten.

Standort: Schaustellerstraße 23


Irrgarten

Die Tradition der transportablen Irrgärten reicht in das Jahr 1890 zurück Diese Belustigungsgeschäfte sind insbesondere berühmt für ihre klangvollen Namen wie zum Beispiel „Fluch des Pharao“ oder „Atlantis“. Auf dem Oktoberfest steht der größte reisende Doppelstock-Glas-Irrgarten von Edgar und René Rasch.

Standort: Straße 5, Nr. 5


Jahrmarktsfotografie

Seit circa 1880 haben sich Berufsfotografen auf das Volksfestgeschäft spezialisiert. 1886 standen auf dem Oktoberfest zwölf Fotografenbuden. Heute können sich die Besucher der Wiesn von einem Gaudifotografen ablichten lassen.

Daneben besteht in zahlreichen Schießbuden die Möglichkeit, ein Foto zu „schießen“. Nicht vergessen werden dürfen die Schnappschuss-Schießer in den Zelten, die Fotos der Bierzeltgäste als Schlüsselanhänger zum Verkauf anbieten.

Standorte: Straße 2, Nr. 6 (Scherzfotograf), Straße 3, Nr. 12 (Fotostudio „Be
Marilyn“), Straße 5, Nr. 4 (Hofphotograph)


Kettenflieger

Zu den ältesten Fahrgeschäften auf der Wiesn zählt der Kettenflieger Kalb, der 1919 von der Berliner Firma Gundelwein und Fischer hergestellt wurde.

Das Fluggeschäft trägt eine Originalbemalung der Dekorationsteile durch den Schaustellermaler Konrad Ochs und wird heute in dritter und vierter Generation von Hans Martin Kalb und seinem Sohn Florian betrieben.

Die ersten kleinen Kettenflieger dürften um die Jahrhundertwende entstanden sein und standen thematisch in Zusammenhang mit der Entwicklung der Luftfahrt (Zeppelin, Gebrüder Wright).

Standorte: Schaustellerstraße 9 und 45 sowie Matthias-Pschorr-Straße 4
(Wellenflug), Oide Wiesn (Kettenflieger)


Krinoline

Diese Karussellart ist mit Vorläufern aus der Zeit Ende des 19. Jahrhunderts bekannt, der Name „Krinoline“ taucht erstmals um 1900 auf. Die Konstruktion mit schwankender Plattform wurde anfangs per Hand in Schwung gebracht.

Erst 1909 brachte ein Sachs-Elektromotor Fahrgeschäfte dieser Art in Fahrt. Karussells wie die Krinoline gehören neben den Schaukeln zu den ersten Fahrgeschäften auf dem Oktoberfest.

Noch mit Muskelkraft wurde die Münchner Krinoline betrieben, als dieser Karusselltyp 1925 erstmalig auf dem Oktoberfest das Publikum begeisterte. Dieses Karussell kam von der Spree an die Isar und war in den ersten Jahren die Attraktion unter den Fahrgeschäften.

Als um 1937 Zugspitzbahnen als Neuheit zur gefährlichen Konkurrenz wurden, hatte der Krinoline-Besitzer Michael Großmann eine Idee mit Zukunft. Er modernisierte das Fahrgeschäft mittels elektrischem Antrieb mit Planetengetriebe und Zugfedern-Schwing-Mechanismus.

Als zusätzlichen Clou engagierte er eine Blaskapelle, die die Karussellfahrt mit Stimmungsmusik begleitete. Diese Tradition wird zur Freude aller Krinoline-Fans vom Urenkel Matthias Niederländer weitergeführt, der 2009 das Karussell mit Kult-Charakter von seinem Vater Theo übernahm.

Standort: Straße C, Nr. 11


Münchner Marionettentheater

Die lange Tradition des Münchner Marionettentheaters reicht bis in das Jahr 1858 zurück, als sich der Bürger und Vereinsaktuar Josef Leonhard Schmid – später berühmt als "Papa Schmid" – an die Stadt München wendet mit der Bitte um Begutachtung seines Planes zur "Errichtung eines ständigen Marionettentheaters für Kinder".

Sein Ansinnen war es, den Münchner Kindern "lediglich auf Schickliches, Religion und Sittliches" beschränkte Stücke vorzuführen, anders als es bis dahin auf Dulten und bei Pulcinellenbuden mit rohen "Hanswurstiaden" üblich war.
 
Noch vor der städtischen Beschlussfassung wendet sich Papa Schmid an den Münchner Jugendschriftsteller, Hofbeamten und Künstler Franz Graf von Pocci und bittet ihn um Unterstützung bei seinem Projekt.

Pocci bietet umgehend seine Hilfe an und wird so zum Protektor und Förderer von Anbeginn – er ist auch der "Erfinder" des berühmten Kasperl Larifari, der von nun an der "Hausherr" des Münchner Marionettentheaters ist.

Unter seiner Feder entstehen über 45 Kasperl-Stücke für das Haus. Intendant des Münchner Marionettentheaters mit Stammsitz in der Blumenstraße ist der Puppenspieler, -bauer und -sprecher Siegfried Böhmke.

Standort: Oide Wiesn


Riesenräder

Vorgänger des Riesenrads ist die „Russische Schaukel“ mit vertikalen Kreisbewegungen, die im 18. Jahrhundert vor allem in Russland und im Vorderen Orient (frühester Beleg 1620, Türkei) weit verbreitet war.

Transportable „Russische Schaukeln“, auch „Russenräder“ genannt oder „pleasure wheels“ (amerikanisch), werden ab 1880/90 erstmals erbaut. Sie weisen eine Maximalhöhe von zwölf Metern auf und waren mit sechs bis zwölf Gondeln bestückt.

Das erste Riesenrad, wie wir es kennen, wurde anlässlich der Weltausstellung 1893 in Chicago errichtet; das „ferris wheel“ war eine stationäre Stahlkonstruktion von 76 Metern Höhe. Von den
feststehenden Nachbauten in London (1894), Wien (1897) und Paris (1898) blieb nur das Riesenrad im Wiener Prater übrig.

Erst ab 1960 wurden die heutigen transportablen Riesenräder aus Stahl entwickelt. In Deutschland betreibt eine kleine Gruppe von Schaustellerfamilien die Riesenräder. Die Konkurrenz trieb diese Riesenräder in die Höhe.

Das Münchner Oktoberfest-Riesenrad der Familie Willenborg, 1979 von der Firma Schwarzkopf erbaut, ermöglicht mit 50 Metern Höhe einen beeindruckenden Blick über die Theresienwiese und die ganze Stadt.

Standort: Straße 5, Nr. 2


Russenrad

Das kleine Riesenrad oder auch „Russenrad“ der Familie Koppenhöfer mit der kunstvollen alten Noten-Konzertorgel der Gebrüder Bruder aus Waldkirch im Breisgau ist Stammgast auf der Wiesn.

1925 beauftragte Josef Esterl die Karussellfabrik Gundelwein in Wutha/ Thüringen mit dem Bau einer „Russischen Schaukel“ (siehe auch „Riesenrad“). Im Juni 1925 nahm Esterl sein neues Fahrgeschäft in Betrieb.

Ursprünglich hatte es eine geschnitzte Fassade mit Malereien, die in den 1950er Jahren gegen die heutige ausgewechselt wurde. Bis um 1960 galt es mit zwölf Gondeln und einer Höhe von 14 Metern als das größte transportable Riesenrad Süddeutschlands.

In dritter Generation führen Herbert Koppenhöfer und seine Schwester Edith Simon, die Enkel von Josef Esterl, das Familiengeschäft fort.

Standort: Schaustellerstraße 42


Altbairisches Scherbenschießen

Die ersten Schießgeschäfte hielten als Schießstände um 1840 auf Volksfesten Einzug. Ab 1870 wurden die ersten Schießbuden aufgebaut.

Heute stehen moderne Schießwagen auf den Volksfestplätzen. Um 1880 kam das Schießen auf Objekte aus Ton auf. Tabakspfeifen, Tierfiguren, kleine Scheiben in Rund- oder Sternchenform (Flattern) oder Tontöpfchen (Scherben) waren die Artikel, die die Schießbudenbesitzer damals fast
ausschließlich von Tonwaren- oder Tonpfeifenfabriken aus dem Westerwälder Kannenbäckerland bezogen.

Die vertraute Form des Schießens auf bunte Kunstblumen oder andere Objekte wurde erst ab 1930 eingeführt. Was damals auf Tonröhrchen zum Abschuss frei gegeben wurde, steckt heute meistens auf Plastiksteckern. Das Schießen auf Ton ist eine Besonderheit, die ein Schütze auf der Wiesn auch heute noch kennen lernen kann.

Mary Schröder (1899 - 1975) baute in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg eine Schießbude. Mit ihrem „Altbairischen Scherbenschießen“ stand sie im Jahr 1949 auf der ersten Münchner Wiesn nach dem Krieg.

1965 wurde die alte Bude TÜV-gerecht modernisiert, ohne den Grundbau anzutasten. Das Erscheinungsbild blieb bis heute bestehen, wie alte Fotografien der Schießbude belegen. Die Familientradition führt die Enkelin Ursula-Josy Steinker fort, die das Scherbenschießen 1994 von ihrer Mutter Lilo Steinker-Schröder übernahmund nur noch auf der Wiesn aufbaut.

Hier kann geschossen werden wie in früheren Zeiten – auf original Tonröhrchen und -töpfchen, den
sogenannten „Scherben“.

Standort: Straße 5, Nr. 22


Schichtl

1871 rekommandierte Michael August Schichtl, Besitzer des „Original-Zauber-Spezialitäten-Theaters“, seine „Extra-Galavorstellung mit noch nie dagewesenen Sensationen“ mit den Worten „Auf geht’s beim Schichtl“. 1869 war das Varieté zum ersten Mal in München zu sehen und somit das Gründungsjahr des Münchner Schichtl-Theaters.

Im legendären Wiesn-Varieté, das Zauberei, Puppenspiel, Kuriositäten und vieles mehr dem staunenden Publikum bot, wird auch heute noch die „Enthauptung einer lebendigen Person mittels Guillotine“ zelebriert.

Ein weiterer Höhepunkt des bunten Programms war der traditionelle Schmetterlingstanz der Elvira. Manfred Schauer, selbst ein Münchner Original und stolz darauf, als „Herr Schichtl“ angesprochen zu werden, leitet derzeit das Varieté.

1985 begann seine Oktoberfest-Karriere als Schichtl - noch unter der Prinzipalin Franziska Eichersdörfer - mit der Devise „Zeigen, was ma kann und verbergen, was ma nicht kann“. 1986 übernahm er zunächst mit einem Kompagnon die Schaubude, seit 1999 führt er sie in Eigenregie.

Wie Manfred Schauer in seiner Parade zur Musik der Bluesbrothers die Schichtl-Truppe vor jeder Vorstellung fetzig präsentiert, wie er mit frechen Sprüchen das Publikum fesselt und mit subtilem bis derben Humor das Tagesgeschehen kommentiert, das ist sehenswert.

Standort: Schaustellerstraße 48


Schiffschaukel

Um 1890 kam die heute gebräuchliche Form der Schiffschaukel für zwei Personen auf. Bereits im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert sind Vorläufer dieses Fahrgeschäfts bezeugt, beispielsweise im Wiener Prater.

Die Schiffschaukeln sind heute die einzigen Fahrgeschäfte, bei denen der Fahrgast die Bewegung selbst erzeugt. Der Reiz der eigenen Aktivität ist Grund der fortdauernden Beliebtheit dieser nostalgisch anmutenden Attraktion.

Als Fortentwicklungen gelten die Überschlag- und Gesellschaftsschaukeln der 30er Jahre des 20.Jahrhunderts bis hin zum „Fliegenden Holländer“ um 1980.

Standort: Straße 4, Nr. 4 (Looping The Loop), Matthias-Pschorr-Straße 14
(Überschlagschaukel) und Oide Wiesn


Steilwand

1930 traten Steilwand-Artisten zum ersten Mal in Deutschland und auch auf dem Oktoberfest auf. Ein Jahr später sahen die Wiesn-Besucher die für die damalige Zeit höchst spektakuläre Darbietung der „Amerikanischen Steilwand Todesfahrt im 60 bis 100 km Tempo an der senkrechten Wand“ -
mit dem Auto!

Dabei war eine junge Steilwandfahrerin, die Wiesn-Geschichte schreiben sollte: Käthe Mathieu (1910-1990), die als „Steilwand-Kitty“ bei Pitt Löffelhardt als tollkühnste Fahrerin in diesem gefährlichen Metier Erfolge feierte.

Pitt's Todeswand“ erinnert noch heute an die Wirkungsstätte dieser legendären Persönlichkeit. Auf der Wiesn waren viele berühmte Motorellos, wie sich Steilwandartisten auch nennen, zu Gast.

In den letzten Jahrzehnten zeigten „Kamikaze-Pitt“ Legner mit seinem „Inferno der Motoren“ und Hugo Dabbert und Donald Ganslmeier mit dem „Motodrom“ ihre waghalsigen Shows im Kessel.

Standorte: Schaustellerstraße 13 (Original Pitt's Todeswand) und Oide Wiesn
(Original Motodrom)


Teufelsrad

Dieses Belustigungsgeschäft, auch „Taifun“ oder „Freudenrad“ genannt, kam um 1910 auf. Es ist ein Geschicklichkeitstest für die Mitfahrer und eine große Belustigung für die Zuschauer.

Der Erfolg eines Teufelsrads steht und fällt mit dem Rekommandeur, der das Publikum animiert und die „Mitwirkenden“ kommentiert. Schon Karl Valentin und Liesl Karlstadt haben sich auf der Wiesn in Feldl’s Teufelsrad amüsiert, das nur noch auf dem Oktoberfest aufgebaut wird.

Standort: Schaustellerstraße 3


Toboggan

Rutschbahnen gab es seit dem frühen 19. Jahrhundert. 1906 baute der Badener Anton Bausch nach Pariser Vorbild den wahrscheinlich ersten deutschen Toboggan, eine ursprünglich amerikanische Turmrutschbahn.

„Toboggan“ stammt aus der Sprache der kanadischen Algonkin-Indianer, und bezeichnet einen leichten Schneeschlitten. Auf dem Oktoberfest 1908 standen drei dieser personalaufwendigen Toboggans zum Vergnügen der Zuschauer wie der Rutschenden bereit: Die Turmauffahrt der Kunden mittels Förderband entbehrte nicht der Komik, die sanfte Rutschfahrt machte Spaß.

Dem ist noch heute so auf der Wiesn und einmalig in Deutschland. Für die Reise ist dieses Traditionsgeschäft von Astrid und Claus Konrad nicht mehr rentabel.

Standort: Matthias-Pschorr-Straße 57


Wurfbuden

1818 stellte der Münchner Wirt Anton Gruber zur Belustigung seiner Wiesn-Gäste eine “Taubenscheibe“ auf. Es handelte sich dabei um einen stationären Wurfstand, auch „Taubenwerfen“ genannt, wie er bereits Anfang des 19. Jahrhunderts auf dem Wiener Prater belegt ist.

Auf den Volksfesten gab es das Taubenwerfen bis in die 1950er Jahre. Um 1880 tauchten in den Beschickerlisten Platten-, Messer-, Ring- und Ballwerfen auf. Bereits 1910 ist die Ballwurfbude „Runter mit dem Zylinder“ belegt, die seit 1957 von der Familie Gaukler-Michel betrieben wird.

Mit großer Sorgfalt wird die historische Wurfbude nur noch zum Oktoberfest aufgebaut, sie ist nicht mehr reisefähig. Eine Garnitur der lustigen Holzköpfe mit den schwarzen Zylinderhüten, die es mit dem Lederball herunterzuwerfen gilt, befindet sich bereits in der Schaustellersammlung des Münchner Stadtmuseums.

Alte Stammkunden erzählen, dass sie als Kinder die Hüte auf die Köpfe setzten durften und sich damit ein kleines Taschengeld verdienten. Auch heute noch lieben vor allem kleine Wiesn-Gäste diese Wurfbude. Mit dieser Einzigartigkeit trägt das Geschäft und nicht zuletzt die Eigentümerin Annemarie Neumeier mit ihrer Familie zur besonderen Mischung des Oktoberfestes bei.

Standort: Oide Wiesn






Weitere Artikel

Kulinarische Ausfahrt

See-Tour

Biergarten-Ausflug

Hallertau-Tour