BMW Open am Aumeister 2022

Zusammenfassung Donnerstag 28.04.22


Casper Ruud aus Norwegen und der Kölner Oscar Otte im Viertelfinale - Deutsches Erfolgsdoppel Krawietz/Mies zieht ins Halbfinale ein

 

Alle Augen auf IHN: Nach dem Ausscheiden von Alexander Zverev hält Oscar Otte bei den BMW Open by American Express die deutsche Fahne hoch und steht etwas überraschend im Viertelfinale. Mit einem richtig coolen Auftritt hat er sich in zwei Sätzen gegen die Nummer 17 der Welt, gegen Reilly Opelka aus den USA, durchgesetzt. 

Otte, der in der Weltrangliste auf Rang 62 geführt wird, hat sich von den zehn Assen des größten Spielers auf der Tour, 2.11 Meter ist Reilly groß, nicht aus der Ruhe bringen lassen. Den ersten Satz holte sich Otte im Tiebreak, im zweiten schaffte er dann das einzige Break des Matches und gewann mit 6:2. Nach 1:26 Stunden ließ er sich vom Münchner Publikum auf dem voll besetzten Center Court feiern und sagte: „Ich habe meine Chance genutzt und bin superhappy im wunderschönen München im Viertelfinale zu stehen.“ Und dort trifft er nun auf Alejandro Tabilo aus Chile.

Nach dem Ausscheiden von Alexander Zverev ist Casper Ruud der Topfavorit auf den Titel bei den BMW Open by American Express, aber Alex Molcan aus der Slowakei hat es ihm heute richtig schwer gemacht. Den ersten Satz verlor die Nummer sieben der Weltrangliste, der Norweger brauchte eine ganze Weile, bis er seinen Rhythmus finden konnte: „Das war nicht mein bestes Match“, sagte er noch auf dem Center Court, „ich bin sehr glücklich, dass ich gewonnen habe. So konnte ich Selbstvertrauen sammeln“. 

Der zweite und dritte Durchgang waren ausgeglichen, gegen Ende des Matches schienen bei Alex Molcan im sommerlichen, gelb-pinkfarbenen Outfit etwas die Kräfte zu schwinden. Casper Ruud gelang das entscheidende Break zum 5:4 – nach 2:15 Stunden verwandelte er seinen ersten Matchball (3:6; 6:4; 6:4). Im Viertelfinale trifft Ruud nun morgen auf den Niederländer Botic van de Zandschulp, der sich gegen Egor Gerasimov durchsetzen konnte (6:2; 6:3).

Bereits im Halbfinale steht das deutsche Erfolgsdoppel Kevin Krawietz und Andreas Mies. Die zweimaligen French Open-Sieger haben sich gegen Roman Jebavy (CZE) und Andres Molteni (ARG) durchgesetzt (6:2; 6:2) und spielen am Samstag gegen Lloyd Glasspool (GBR) und Harri Heliovaara (FIN).


Zusammenfassung Mittwoch 27.04.22


Alexander Zverev scheitert im Achtelfinale

Die erhoffte Wende ist Alexander Zverev auch bei den BMW Open by American Express nicht gelungen. Der zweimalige Turniersieger ist gleich bei seinem Auftaktmatch gescheitert – an einem der Top-Talente auf der Tennis-Tour, Holger Rune aus Dänemark, und an sich selbst.

Zverev wirkte das gesamte Match über verunsichert, nervös und fand einfach keinen Rhythmus, während der erst 18-jährige Däne ganz cool blieb. Und so kamen die Zuschauer nicht aus dem Staunen heraus.

Nicht der Turnierfavorit bestimmte das Spiel, sondern die Nummer 70 der Welt, Rune, der mit Mut zum Risiko und präzisen Schlägen den indisponierten Zverev schlecht aussehen ließ. Der war kurz nach dem Match fassungslos: „Es war bodenlos, wie ich gespielt habe, ich muss mich bei den Zuschauern und beim Turnier entschuldigen.“ Eine Erklärung fand er nicht, kämpfte mit den Tränen: „Das war mein schlechtestes Match in den letzten fünf, sechs, sieben Jahren.“

Zuvor hatte Holger Rune seinen Gegner immer wieder mit gekonnten Stopps unter Druck gesetzt. Nach 1 Stunde und 39 Minuten konnte der Youngster seinen zweiten Matchball verwandeln (6:3; 6:2). Viel Respekt hätte er vor der Nummer drei der Welt gehabt, sagte der junge Däne nach dem Match, auf dem Platz hatte man nichts davon gemerkt. Und während Alexander Zverev München enttäuscht in Richtung Madrid verlassen wird, spielt Holger Rune, der zum ersten Mal gegen einen Top-Ten-Spieler gewonnen hat, am Freitag im Viertelfinale.

Auch für Daniel Altmaier war heute nichts zu machen gegen einen sehr starken Miomir Kecmanovic aus Serbien. Die Nummer 38 der Welt spielte von Beginn an sehr sicher und präzise, machte kaum Fehler, während sich Daniel Altmaier schwertat, ins Match zu kommen. 

Nach nur 22 Minuten hatte er den ersten Satz mit 2:6 verloren. Im zweiten lief es dann ein wenig besser für den 23-jährigen Deutschen, ändern konnte er an der Niederlage aber nichts mehr (2:6; 4:6). Miomir Kecmanovic, der in der ersten Runde Max Rehberg aus München besiegt hatte, stand seit Rio de Janeiro im Februar bei jedem Turnier, das er gespielt hat, mindestens im Viertelfinale. Jetzt also auch bei den BMW Open by American Express in München.

Damit ist Oscar Otte der einzige Deutsche, der noch im Turnier ist. Er spielt am Donnerstag im Achtelfinale gegen Reilly Opelka (ATP Nr. 17) aus den USA. Auch der Norweger Casper Ruud (ATP Nr. 7), Nummer zwei des Turniers, wird morgen ins Geschehen eingreifen.



Internationale, hochklassige Allianz Para Trophy startet am Donnerstag

Ein Highlight der BMW Open by American Express 2022 ist die Allianz Para Trophy, ein Einladungsturnier im Rollstuhltennis mit einem Preisgeld von 30.000 Euro. Insgesamt sind acht Top-Spieler der offenen Herren-Klasse (Open Division Männer) nach München eingeladen, darunter auch Grand-Slam-Sieger.

Anthony Dittmar, Nummer 48 der Welt, hat als einziger Deutscher eine Wildcard erhalten. Gespielt wird auf den offiziellen Match-Courts. Das Viertelfinale findet am Donnerstag, das Halbfinale und Finale inklusive Siegerehrung am Freitag statt. Der Sieger der Allianz Para Trophy erhält ein Preisgeld von 8.000 Euro.

Weitere Informationen unter: www.bmwopen.de



Zusammenfassung Samstag, 4. Mai 19 - Halbfinale

Im ersten Einzel-Halbfinale des Tages hatte sich Cristian Garin in zwei Sätzen gegen Marco Cecchinato aus Italien durchgesetzt. Zwei Mal musste die Partie im zweiten Satz wegen Regens unterbrochen werden, aber der junge Chilene behielt die Nerven.

Garin, der im Viertelfinale Alexander Zverev besiegt hatte, erspielte sich nach einer guten Stunde die ersten Matchbälle. Zwei davon konnte Cecchinato noch abwehren, den Dritten konnte Cristian Garin verwandeln (6:2, 6:4). Der 22-Jährige schaffte es damit bei seiner Premiere bei den BMW Open by FWU gleich ins Finale.

Aufgrund der anhaltenden regnerischen Wetterbedingungen wurde das zweite Einzel-Halbfinale zwischen Roberto Bautista Agut und Matteo Berrettini abgesagt und auf den Sonntag verlegt.


Zusammenfassung Freitag, 3. Mai 19 - Viertelfinale

Tausende Zuschauer hatten bei widrigen Bedingungen auf der Anlage des MTTC Iphitos ausgeharrt und ihre Helden angefeuert – allein geholfen hat es nichts. Sowohl Philipp Kohlschreiber, als auch Alexander Zverev sind bei den BMW Open by FWU 2019 im Viertelfinale ausgeschieden.

Der zweimalige Turniersieger Zverev verlor in einem phasenweise dramatischen Match bei widrigen Wetterbedingungen gegen Cristian Garin aus Chile, die Nummer 47 der Welt. Spannend war´s von Anfang an, so dass die knapp 4000 Zuschauer auf dem ausverkauften Center Court gar keine Zeit hatten zu frieren.

Den ersten Satz hatte Zverev, auch zum Entsetzen von Fußball-Legende Felix Magath, mit 4:6 verloren, auch im Zweiten lag er wieder zurück, musste beim Stande von 4:5 aus seiner Sicht drei Matchbälle abwehren. Aber Sascha Zverev gab nicht auf, er feuerte sich selbst an, schaute immer wieder zu seinem Vater in die Box und holte sich diesen Satz mit 7:5.

Auch im dritten Durchgang hatte er seine Chancen, hatte beim Stand von 5:4 sogar zwei Matchbälle, die er aber nicht verwandeln konnte: „Diese Niederlage ist sehr frustrierend für mich, letztes Jahr hätte ich solche Matches gewonnen, dieses Jahr verliere ich sie. Es läuft derzeit nicht wirklich gut für mich.“

Dass er seinen Traum vom Titelhattrick bei den BMW Open by FWU begraben musste, ein zusätzlicher Wehrmutstropfen: „Da kann man nichts machen. Das war wunderschön, aber alles geht mal zu Ende. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr.“

Cristian Garin, der vor gut zwei Wochen das Sandplatzturnier in Houston gewonnen hatte, nutzte seine Chance und verwandelte seinen insgesamt vierten Matchball nach zwei Stunden und elf Minuten (6:4, 5:7, 7:5). Sein Gegner im Halbfinale ist Marco Cecchinato. Der Italiener hatte sich im ersten Match des Tages in drei Sätzen gegen Marton Fucsovics aus Ungarn durchgesetzt (1:6, 7:5, 7:5).

Auch Philipp Kohlschreiber hielt ein spannendes Match gegen Matteo Berrettini bis zum Schluss offen, um dann doch zu verlieren. Nur Nuancen entschieden. Den ersten Satz hatte der dreimalige Turniersieger Kohlschreiber mit 6:4 gewonnen, den Zweiten mit 5:7 knapp verloren.

Auch der dritte Durchgang war ausgeglichen. Beim Stande von 5:4 erspielte sich Berrettini, der in der vergangenen Woche das Turnier in Budapest gewonnen hatte, die ersten Matchbälle. Den dritten konnte er nach zwei Stunden und 41 Minuten zum 6:4 verwandeln. Sein Gegner im Halbfinale ist FWU-Markenbotschafter Roberto Bautista Agut, der sich in drei Sätzen gegen Guido Pella aus Argentinien durchgesetzt hatte (4:6, 6:4, 6:0).



Zusammenfassung Donnerstag, 2. Mai 19

So schnell lässt sich Philipp Kohlschreiber nicht aus seinem Wohnzimmer vertreiben! Der dreimalige Turniersieger hat sich mit einer souveränen Leistung gegen die Nummer 13 der Welt, Karen Khachanov aus Russland durchgesetzt. Ganz eng war der erste Satz, in dem Kohlschreiber keinen einzigen Breakball gegen sich zugelassen hatte. Auch von einem 2:5 Rückstand im Tie-Break ließ er sich nicht aus der Ruhe bringen und holte sich den ersten Satz, unter den Augen von FC Bayern-Verteidiger Mats Hummels, nach einer Stunde.

Auch im zweiten Durchgang war der Matchplan von „Kohli“ klar erkennbar, er spielte immer wieder auf die Rückhand von Khachanov, um dessen schnelle Vorhand gar nicht erst zur Entfaltung kommen zu lassen. Und auch im Zweiten funktionierte der Plan. Zwei Breaks für Philipp Kohlschreiber zum 6:4 im zweiten Satz, den Matchball verwandelte er ganz cool mit einem Ass. Kohlschreiber steht damit in seinem insgesamt zehnten Viertelfinale bei den BMW Open by FWU. „Wir haben den Zuschauern alles geboten, das war ein extrem unterhaltsames Match mit dem richtigen Ausgang für mich“, so Kohlschreiber.

Ausgeschieden ist die zweite deutsche Hoffnung Rudi Molleker. Der 18-jährige Youngster war super gegen Roberto Bautista Agut ins Match gestartet, machte dann aber doch zu viele Fehler, während FWU-Markenbotschafter Bautista Agut seine ganze Routine ausspielte und in zwei Sätzen gewann. Der Spanier trifft nun im Viertelfinale auf den Argentinier Guido Pella, der im ersten Match des Tages Taro Daniel in drei hart umkämpften Sätzen niedergerungen hatte (6:1, 6:7, 6:3).


Zusammenfasung Mittwoch, 1. Mai 19

Ein bisschen erleichtert war er schon, als er das Match hinter sich gebracht hatte. Titelverteidiger Alexander Zverev hatte zumindest zu Beginn der Partie das eine oder andere Problem mit der Nummer 80 der Welt, Juan Ignacio Londero aus Argentinien. Härte und Präzision seiner Schläge ließen zu wünschen übrig: „Ich hatte wirklich schwere Momente im ersten Satz, aber ich bin aggressiv geblieben und das ist wichtig für mich. Ich will das Spiel machen.“

Und das hat er im zweiten Durchgang dann auch getan. Im Gegensatz zu den vergangenen Wochen, in denen sich Zverev zu oft in die Defensive drängen lies, blieb er dran, holte sich das Match nach etwas mehr als einer Stunde in zwei Sätzen (7:5, 6:1) und war happy: „Gott bin ich froh wieder in München zu sein. Es fühlt sich hier an wie mein Wohnzimmer, die Fans sind einfach super. Das alles hier gibt mir extrem viel Selbstvertrauen, das ich gerade brauche. Es ist eine große Freude, hier zu spielen.“

Angefeuert wurde der zweimalige Sieger der BMW Open by FWU übrigens nicht nur von den knapp 4.000 begeisterten Zuschauern auf dem Center Court, sondern auch von Boris Becker: „Wir sind gut befreundet und werden uns hier sicher noch das eine oder andere Mal sehen“, so Zverev. Trainieren wird er allerdings nicht mit Becker. Im Viertelfinale der BMW Open by FWU trifft er nun auf den nächsten Südamerikaner, Cristian Garin aus Chile, der Diego Schwartzman überraschend besiegt hatte (6:1, 7:5).

Ebenfalls im Viertelfinale steht Marco Cecchinato aus Italien. Der Sandplatzspezialist, der es im vergangenen Jahr bis ins Halbfinale von Roland Garros geschafft hatte, besiegte den Sieger der BMW Open by FWU von 2014, Martin Klizan aus der Slowakei, glatt in zwei Sätzen (6:1, 6:3).


Zusammenfasung Dienstag, 30. April 19

Pünktlich zu Spielbeginn kam die Sonne raus – dass war die erste gute Nachricht am „Super-Tuesday“, an dem sechs deutsche Spieler bei den BMW Open by FWU angetreten sind. Verlass war wieder einmal auf Philipp Kohlschreiber, der das Turnier bislang drei Mal gewonnen hat und hier Titel Nummer Vier anstrebt.

Sein Auftritt gegen Andreas Seppi aus Südtirol war sehr überzeugend. Philipp Kohlschreiber machte von Beginn an klar, was er hier vorhatte, nahm seinem „alten Bekannten“, wie er Seppi genannt hatte gleich dessen allerersten Aufschlag ab – ein zweites Break reichte zum Gewinn des ersten Satzes nach exakt einer halben Stunde mit 6:2.

Der zweite Durchgang war etwas enger, nach einer Stunde und 20 Minuten verwandelte Kohlschreiber aber souverän seinen ersten Matchball zum 6:2 und 7:5 und war mit seinem Auftritt zufrieden: „Das war ein sehr guter Start ins Turnier für mich, es war mal wieder sehr schön auf „meinem Center Court“ zu spielen.“ Im Achtelfinale dürfte die Aufgabe deutlich schwerer werden. Kohlschreiber trifft auf Karen Khachanov aus Russland, die Nummer 13 der Welt.

Einen rabenschwarzen Tag erwischte Jan-Lennard Struff. Im vergangenen Jahr stand er bei den BMW Open by FWU noch im Viertelfinale, diesmal war schon in der ersten Runde Schluss. In zwei glatten Sätzen verlor der Warsteiner gegen den brasilianischen Qualifikanten Thiago Monteiro (1:6, 1:6) und war nach dem Match ein bisschen ratlos: „Egal was ich versucht habe, es hat einfach nichts funktioniert. Ich war immer zu spät am Ball. Sehr schade, denn eigentlich war ich gut vorbereitet.“

Mit der Geburt seines Sohnes und Schlafmangel habe seine schwache Leistung nichts zu tun, so Struff weiter: „Es ist alles neu, aber fühlt sich sehr gut an. Gestern Nacht habe ich in einem anderen Zimmer geschlafen“. Nach den BMW Open by FWU geht´s für Struff jetzt nach Madrid, Rom und Paris.

Ebenfalls ausgeschieden sind Vorjahres-Halbfinalist Maximilian Marterer in drei Sätzen gegen den Argentinier Juan Ignacio Londero (2:6, 6:4, 2:6), Yannick Maden gegen Cristian Garin aus Chile (4:6, 2:6) und Mischa Zverev gegen den Argentinier Guido Pella (2:6, 1:6).





Zusammenfassung Montag 29. April 19

Der Wettergott hat es heute nicht gut mit Jan-Lennard Struff gemeint. Bis um 18 Uhr musste die deutsche Nummer Drei warten, dann wurde sein Match gegen den brasilianischen Qualifikanten Thiago Monteiro wegen Regens auf morgen verschoben. Struff wird nun das zweite Match auf dem Center Court bestreiten.

Heute feierte Taro Daniel aus Japan eine erfolgreiche Premiere in München. Er setzte sich im ersten Spiel des Tages gegen das französische Supertalent Ugo Humbert in zwei Sätzen durch (6:4, 6:4). Zwei Matchbälle konnte der Franzose im beginnenden Regen noch abwehren, aber nach einer Stunde und 47 Minuten konnte Taro Daniel, die Nummer 72 der Welt, in die zweite Runde der BMW Open by FWU einziehen.

Das hat auch Marton Fucsovics geschafft. Der Ungar lieferte sich einen harten Kampf mit Lorenzo Sonego aus Italien und lies sich auch vom nasskalten Wetter nicht aufhalten. Über drei Stunden fighteten die beiden, ehe Fucsovics seinen vierten Matchball im Tie-Break des dritten Satzes verwandeln konnte (7:5, 4:6, 7:6).




Zusammenfassung Sonntag 28. April 19

Vier spannende Matches haben die Zuschauer schon am Sonntag bei den BMW Open by FWU erleben können. Ein deutscher Spieler, Yannick Maden, hat seine Chance genutzt und sich einen Platz im Hauptfeld gesichert. Der Stuttgarter besiegte den tschechischen Routinier Lukas Rosol auf dem bereits gut gefüllten Center Court glatt in zwei Sätzen (6:2, 6:2) in gut einer Stunde (1:09). Nun trifft Maden im Hauptfeld auf Cristian Garin aus Chile.

Ebenfalls in der Qualifikation durchgesetzt haben sich Lorenzo Sonego aus Italien, Denis Istomin aus Usbekistan und in drei spannenden Sätzen Thiago Monteiro aus Brasilien gegen Andrey Rublev (6:3, 6:7, 6:4). Der Russe, der sich nach einer langen Verletzungspause auf Comeback-Tour befindet, leistete sich beim Matchball einen Doppelfehler und musste sich nach zwei Stunden und 39 Minuten geschlagen geben.

Thiago Monteiro muss gleich morgen wieder ran, gegen Jan-Lennard Struff. Der startet voller Selbstvertrauen in die BMW Open by FWU und freut sich schon sehr auf seine neunte Teilnahme in München. Bestes Ergebnis von Struff war das Halbfinale 2014, damals verlor er gegen Fabio Fognini. Außerdem tritt morgen der Sieger von 2014, Martin Klizan aus der Slowakei an. Er spielt gegen Ernests Gulbis aus Lettland.

Die Nummer Eins des Turniers, Alexander Zverev, bereitet sich unterdessen schon seit Mittwoch auf seine Titelverteidigung bei den BMW Open by FWU vor: „Hier in München hat für mich vor sechs Jahren (2014) irgendwie alles begonnen. Ich hoffe, dass ich hier zum dritten Mal in Folge gewinnen kann. Ich habe in der letzten Woche das schöne Wetter genossen und fühle mich bereit für das Turnier.“ In der ersten Runde der BMW Open by FWU hat Zverev ein Freilos, trifft Mitte der Woche auf den Sieger der Partie zwischen Maximilian Marterer und Juan Ignacio Londero aus Argentinien.


Auslosung: DTB-Spieler treffen auf internationale Weltklasse

Gute Traditionen sollten gewahrt werden. Deshalb hat auch 2019 wieder ein Spieler der BMW Open die „Glücksfee“ gegeben. Und Mischa Zverev, der ältere Bruder von Alexander Zverev, hat bei der Auslosung des Teilnehmerfeldes auch gleich für richtig Spannung gesorgt.

Bereits in der ersten Runde der BMW Open wird es einige „Krachermatches“ geben. Die Partie der Nummer 25 der Weltrangliste, Diego Schwartzman, zum Beispiel, gegen den routinierten Franzosen Benoit Paire: „Paire ist immer für eine Überraschung gut, kommt als frischgebackener Turniersieger von Marrakesch nach München. Und Diego ist auf Sand immer gefährlich“, so Kühnen.

Auch die Partie zwischen dem jungen Briten Kyle Edmund und Denis Kudla aus den USA ist eine Erstrundenbegegnung, auf die sich Patrik Kühnen freut: „Das wird sicher spannend, obwohl beide Spieler sich auf Hartplätzen am wohlsten fühlen. Favorit ist für mich Kyle Edmund.“

Und dann wäre da noch die Begegnung zwischen dem dreimaligen Turniersieger Philipp Kohlschreiber und Andreas Seppi aus Südtirol. Mehr Erfahrung auf dem Platz geht wohl nicht und das wird für Kohlschreiber, der in diesem Jahr seinen vierten Titel bei den BMW Open by FWU AG holen will, sicher kein Selbstläufer. Der Sieger der Partie trifft dann auf die Nummer Zwei des Turniers, Karen Khachanov aus Russland, das nächste „Krachermatch“.

Mischa Zverev selbst hat einen schweren Gegner erwischt, den Argentinier Guido Pella. Der stand 2017 schon mal im Finale der BMW Open by FWU AG und hat in dieser Saison schon das Turnier in Sao Paulo gewonnen und sich in der Weltrangliste auf Rang 28 verbessert: „Er spielt sehr gut auf Sand und bei mir ist es nicht so gut gelaufen in den letzten Monaten. Das wird also eine schwierige Aufgabe für mich“, so Mischa Zverev.

Auch die übrigen deutschen Spieler haben gleich in der ersten Runde namhafte Gegner erwischt. Rudolf Molleker spielt gegen Marius Copil aus Rumänien und Maximilian Marterer trifft auf Juan Ignacio Londero aus Argentinien. Titelverteidiger Alexander Zverev hat in der ersten Runde ein Freilos und greift Mitte der Woche ins Turniergeschehen ein.





BMW Z4 Roadster für den Sieger

Die 104. Auflage des ATP Turniers BMW Open kann beginnen. Am Samstag und Sonntag startet bereits ein Weltklassefeld in der Qualifikation. Mit einem Cut-Off von 106 treten ab Samstag, 11:00 Uhr zahlreiche Weltklassespieler wie Ernests Gulbis, Andrej Rublev oder Denis Istomin und einige DTB-Spieler in der Qualifikation an, um einen der vier begehrten Plätze im Hauptfeld zu ergattern.

Am Montag beginnen die Matches des Hauptfeldes. Alexander Zverev reist als aktuelle Nummer 3 der Welt zum MTTC Iphitos am Englischen Garten an. Die zwei noch offenen Wildcards vergaben Turnierveranstalter Michael Mronz und Turnierdirektor Patrik Kühnen an die zwei DTB-Spieler Maximilian Marterer und Rudi Molleker.

Die Zuschauer dürfen sich auf ein internationales Weltklassefeld freuen. Profis aus 13 Nationen wie Karen Khachanov (RUS), Marco Cecchinato (ITA), Kyle Edmund (GBR), Roberto Bautista Agut (ESP), Marton Fuscovic (HUN) oder Guido Pella (ARG) spielen um das Preisgeld von knapp 600.000 Euro und das Siegerfahrzeug, einen BMW Z4 Roadster M40i.

Enthüllt wurde das Siegerfahrzeug von Topmodel und BMW Markenbotschafterin Lena Gercke, die begeisterter Tennisfan ist. An der Seite von Alexander Zverev ging es nach der Enthüllung auf den Center Court zu einem kurzweiligen Showmatch gegen Mischa Zverev und Patrik Kühnen. BMW ist bereits im 33. Jahr Titelsponsor des Turniers und wird auf der Anlage während der Turnierwoche mit zahlreichen Fahrzeugen präsent sein.

Um bei den Topmatches dabei zu sein, sollte man jetzt schnell zugreifen. Bereits der Mittwoch (1. Mai-Feiertag) und der Donnerstag sind mit zahlreichen Matches gespickt und gelten als umfangreichste Spieltage der BMW Open, an denen auch Alexander Zverev das erste Mal zu sehen sein wird.

Der BR wird ebenfalls vom Center Court berichten. Bereits ab Montag, 29. April 2019, gibt es im Netz unter www.BRsport.de ein tägliches Top-Spiel als Livestream. Das Inforadio B5 aktuell schaltet während der Spiele stündlich live auf die Anlage des MTTC Iphitos. Im BR Fernsehen gibt es ab dem Viertelfinale am 3. Mai tägliche Live-Übertragungen: Freitag, 3. Mai 2019, 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr (Viertelfinale); Samstag, 4. Mai 2019, 13.30 Uhr bis 15.25 Uhr (Halbfinale); Sonntag, 5. Mai 2019, 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr (Finale)

Von Montag bis Freitag werden zudem auf ran.de Center Court-Matches live gestreamt, DAZN überträgt die BMW Open by FWU 2019 vollumfänglich ebenfalls live im Programm.

Eintrittskarten für die Hauptrunde (29.4.-5.5.) und das morgen beginnende Qualifikations-Wochenende (27./28. April) sind online unter www.bmwopenbyfwu.de oder an der Tageskasse vor dem Clubhaus des MTTC Iphitos erhältlich. Ein Ticket kostet im Vorverkauf zwischen 12,- Euro für den Qualifikations-Samstag und 77,- Euro für das Hauptfeld in der besten Kategorie. Kinder und Jugendliche erhalten Ermäßigungen. Kinder unter 6 Jahren erhalten -in Begleitung eines Erwachsenen- freien Eintritt.



Weiter zur nächsten Seite mit BMW Open 2018 bis 2013.....


Weitere Artikel

Kulinarische Ausfahrt

See-Tour

Biergarten-Ausflug

Hallertau-Tour