Italian Taste "Das italienische Essen spricht deutsch"


Unter dem Motto "Das italienische Essen spricht deutsch" startet die Italienische Handelskammer München-Stuttgart vom 2. bis 9. Februar in vierzehn italienischen Restaurants in München eine Informationswoche, um Endverbraucher verstärkt auf hochwertige, zertifizierte italienische Lebensmittel aufmerksam zu machen.

"Made in Italy" ist weltweit beliebt und gefragt, aber es werden gerade deshalb italienische Produkte häufig auch gefälscht. Man verpasst den Lebensmitteln italienisch klingende Namen, wie Casa Mamma oder ähnliches, und auf das Etikett kommt die italienische Flagge, um den Verbrauchern Bella Italia als Herkunftsland zu suggerieren.

Aber es sind der Boden, das Klima und die Menschen in den Regionen, die einen entscheidenden Einfluss auf die Qualität des Lebensmittels oder des Weins haben! Diese Faktoren machen den geschmacklichen Unterschied, den Genießer und Italien-Liebhaber so schätzen.

In dieser "Italian Taste" Aktionswoche werden die Gäste in den verschiedenen Restaurants verstärkt auf DOP oder IGP geschützte Produkte aufmerksam gemacht! Sie erhalten dabei eine Broschüre mit den wichtigsten Informationen und können an einem Preisausschreiben teilnehmen.


Die teilnehmenden Restaurants sind

Alta Marea - www.altamarea.de
Cucina Corso - www.cucina-corso.de
Friulana - www.friulana.de
Menzingers - www.menzingers.de
Mi casa su casa - www.micasasucasa.de
Pizzeria Corretto - www.pizzeria-corretto.de
Prima fila - www.prima-fila.de/
Ristorante Il Mulino - www.ristorante-ilmulino.de
Ristorante Laurus - www.ristorante-laurus.de
Ristorante Romans - www.ristorante-romans.de
Speisemeisterei - www.speisemeisterei-la-trattoria.de
Trattoria La Piazza - www.trattoria-la-piazza.de
Trattoria Lindengarten - www.trattoria-lindengarten.de
Ristorante Cavaliere - www.dalcavaliere.de



Auftakt war eine Veranstaltung in Harald´s Kochschule mit Italienliebhaber und Ex-Tatort-Kommissar Andreas Hoppe. Dazu bereite die Köchin Fiorentina Luca einige typisch italienische Gerichte aus zertifizierten italienischen Produkten zu.

Zusätzlich stellte Andreas Hoppe, dessen letzter Tatort am 7. Januar 2018 ausgestrahlt wurde, sein Buch über die Sizilianische Küche mit ihren köstlichen Produkte vor, dass es als Hommage an "Kommissar Mario Kopper" geschrieben hat, den er 20 Jahre lang im Tatort Ludwigshafen darstellte.



Das könnte Sie auch interessieren

Sizilianische Esskultur zwischen Tradition und Moderne

Zu einer Genussreise durch Sizilien lud die Italienische Zentrale für Tourismus Enit in die Isarpost in der Sonnenstrasse ein. Die Gäste tauchten dabei ein in das sizilianische Ambiente, liesen sich die größte Insel Italiens näher bringen und erfuhren mehr über die kulinarischen Spezialitäten dieser bezaubernden italienischen Region.

In den exklusiven Räumlichkeiten des Isarpost erklärten Repräsentanten der Region Sizilien zusammen mit Slow Food Experten die Besonderheiten der sizilianischen Esskultur und präsentierten das mannigfaltige enogastronomische Angebot der Insel.

Weitere Highlights des Abends war die Rezitation von Versen Goethes und Pirandellos sowie der Auftritt eines original sizilianischen Marionettentheaters. Nach der Präsentation fand eine kleine Verkostung mit regionalen Produkten statt.

Sizilien ist die größte Insel Italiens. Sie ist durch die Straße von Messina vom Festland getrennt und wird vom Ionischen, vom Tyrrhenischen und dem Mittelmeer umspült. Die Perlen Süditaliens kann man durch Reiserouten entdecken, auf denen man ganz nach Lust und Laune die Natur, Geschichte und Tradition der Insel kennen lernen kann.

Sizilien ist mit allen Vorzügen der Natur gesegnet, es ist vor allem das Meer, das mit seinen unglaublichen Farben, seinen klaren Fluten und seinem herrlichen Meeresgrund, Sizilien zu einer der schönsten Inseln der Erde macht.

Das Mittelmeer bietet in dieser Region einzigartige Landschaften und kulinarische Erfahrungen, die nur eine unberührte Natur schenken kann. Die kleinen vorgelagerten Liparischen, Ägadischen und Pelagischen Inseln sowie Pantelleria und Ustica sind von der Schönheit ihrer Landschaft, Tradition, Kunst und Geschichte gekennzeichnet. Und nicht zu vergessen sind die eindrucksvollen Vulkane, die zum Teil noch Aktiv sind, wie der Etna und der Stromboli.

Die Überschwänglichkeit und die Wärme dieses Landes würzen auch die sizilianische Küche. In ihren Spezialitäten spürt man die Leidenschaft, die diese Sizilianer bei der Zubereitung der Gerichte aufbringt. Appetitanregend sind die vielen Vorspeisen, von den Arancini über Cazzilli bis zu den Crispeddi aus Catania.

Zahlreiche Gerichte haben außerdem Auberginen als Hauptzutat wie die Caponata, die Pasta alla Norma und die Parmigiana. Zahlreich auch die Fischgerichte. Vom Couscous a là Trapanese zur Pasta con le Sarde (Pasta mit Sardinen) bis hin zur Pasta 'cca muddica (Pasta mit Brotkrümmel und Anchovis), dazu Köstlichkeiten auf Thunfisch-, Schertfisch-, Hechtdorschbasis. Fleisch wiedrum spielt die Hauptrolle in den Baduzze, den bekannten Hackbällchen und im Beccafico 'nna Cipudda.

Hervorragend auch die sizilianische Konditorkunst, bei der Ricotta und Marzipan vorherrschen. Natives Olivenöl Extra, saftige Blutorangen und süße Weintrauben aus Canicatti, Tomaten aus Pachino und Kapern aus Pantelleria, Kaktusfeigen und Oliven aus Nocellera del Belice sind ausgezeichnete Produkte, die die sizilianische Gastronomie verkörpern.

Vergessen darf man auch nicht Käsesorten wie Ragusano und Pecorino oder die schmackhafte Salami von Sant‘Angelo. Dazu werden die kräftigen Weine Siziliens genossen wie z.B. die aus Marsala, Trapani, Belice oder Vittoria.

www.enit.de, www.italia.it , www.visitsicily.info



Ausstellungseröffnung “I Borghi piú belli d’Italia”


Die Italienische Zentrale für Tourismus und das Italienische Kulturinstitut München luden am 22. November 2017 im Rahmen der „II. Weltweiten Woche der italienischen Küche“ zur Ausstellungseröffnung “I Borghi piú belli d’Italia” ein.

Die Vereinigung “I borghi più belli d’Italia” fördert die Schätze der Geschichte, der Kunst und der Kultur, welche in den kleinen Orten Italiens geborgen wurden. Dazu zählen über 270 ausgewählte und bescheinigte „Borghi“.

Im Italienischen Kulturinstitut werden noch bis zum 15. Dezember 2017 exklusive Fotos ausgewählter italienischer Borghi / Dörfer gezeigt, die zum gleichnamigen Verband gehören und mit dem Hashtag #italianvillages in den sozialen Medien beworben werden. Fiorello Primi, Direktor des Verbands, entführte dabei die Besucher in die zeitlose Welt der faszinierenden Borghi und erzählte über deren Besonderheiten und kulinarische Traditionen. Die Fotoausstellung vermittelt den Zauber des versteckten Italiens und präsentiert sowohl seine Kunstschätze und unberührte Landschaften als auch seine wertvollen Kochtraditionen.

Instituto Italiano di Cultura, Hermann-Schmid-Str. 8, 80336 München, Öffnungszeiten: Mo bis Do: 10-13 Uhr und 15-17 Uhr, Fr: 10-13.30 Uhr, auf die Besucher wartet ein Kochbuch, das die Geschichte und die Kultur der schönsten kleinen Borghi Italiens kulinarisch beschreibt. http://borghipiubelliditalia.it/








Castelli, Ville & Giardini in Italien


Die italienischen Regionen Aostatal, Emilia Romagna, Latium, Ligurien, Lombardei, Piemont und Venetien präsentierten am Dienstag, den 5. September 2017 passend im Künstlerhaus München „Königliche Residenzen, Schlösser, Villen und Historische Gärten“

Das Event fand im Rahmen des gleichnamigen Interregionalen Projekts unter der Leitung der Region Piemont statt, um neue Formen des Kulturtourismus den deutschen Italienurlauber vorzustellen.

Karte der Standorte mit Touristeninformationen unter www.visitcastlesandvillas.it




Emilia-Romagna

Es gibt 132 Burgen und Schlösser in der Region Emilia-Romagna, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind: ein Kulturgut bestehend aus Festungen, Burgen, Herrenhäusern und kleinen Dörfern, die sich als echte künstlerische Schmuckstücke perfekt mit den Fremdenverkehrs der Region integrieren lassen.

Orte voller Zauber und Charme, die auf Führungen oder thematischen Routen mit Nachstellungen historischer Ereignisse entdeckt werden können und auch die Möglichkeit zur Übernachtung in einer einzigartigen romantischen Atmosphäre bieten. Viele dieser Einrichtungen sind in Netzwerken, wie die der Schlössern des Herzogtums Parma und Piacenza in Emilia-Romagna organisiert, das mit seinen 31 Herrenhäuser jedes Jahr von über 500.000 Touristen besucht wird.

www.emiliaromagnaturismo.it


Lazio

Entdecken Sie Lazio mit seinen vielen Schlössern, Villen und Palästen der alten Adelsfamilien, aus denen Päpste und Kardinäle stammten, den Zentren der Macht, um die herum sich die Gesellschaft und die Wirtschaft entwickelt und blühte. Prachtvolle Gebäude liegen an den Seeufern, wurden an den alten Handelsstraßen errichtet oder thronen an Berghängen.

Darunter das Castello Caetani in Sermoneta, das die Ebene zum Mare Tirreno überblickt, das Castello di Rocca Sinibalda in den Monti Reatini, das Castello Boncompagni Viscogliosi, das direkt oberhalb des Wasserfalls der Isola del Liri errichtet wurde und das Castello Orsini-Odescalchi am Ufer des Lago di Bracciano.

Die Villen in Lazio sind eigentlich Schlösser, diese prächtigen, von italienischen Gärten umgebenen Paläste sind wahre Meisterwerke genialer Architekten und waren einst Zuflucht ihrer adligen Besitzer. In diesen Anwesen kann man eine Vielzahl von Fresken, Kunstsammlungen, Brunnen, Statuen und Gärten bewundern.

Man braucht in dieser Hinsicht nur die herrlichen Ville Tuscolane in der Gegend der Castelli Romani zu nennen, darunter Villa Aldobrandini in Frascati und Villa Mondragone in Monteporzio Catone; Palazzo Farnese in Caprarola; Villa Lante in Bagnaia, und Villa d'Este in Tivoli, die als UNESCO Weltkulturerbe geführt wird, zu erwähnen.

www.regione.lazio.it,  www.visitlazio.com




Ligurien

Nicht viele andere Orte haben Schlösser, Villen und Gärten zu bieten, die nur einen Schritt entfernt von den sich am Ufer brechenden Wellen liegen. Die Villen und Gärten Liguriens sind ein individueller Ausgangspunkt zur Entdeckung der Schätze dieser einzigartigen Region, wo das Meer immer Teil der Landschaft ist!

Angefangen bei den Botanischen Gärten der Villa Hanbury in Ventimiglia bis zur Villa Marigola in Lerici, über das Castello della Lucertola in Apricale, die herrlichen Gärten der Villa della Pergola in Alassio, Villa Faraggiana in Albissola, Villa Durazzo in Santa Margherita, Villa Serra di Comago im Val Polcevera, die Parks in Nervi, östlich von Genova, Villa Durazzo Pallavicini mit ihren malerischen Gartenanlagen, das prachtvolle Kloster Cervara und das Castello Brown auf der Landzunge von Portofino.

In wundervollen Schlösser und Villen liegen historische Wohnräume von unvergleichlicher Schönheit und einem grünen Schatz mit Gartenanlagen, Parks, Obstgärten, Gewächshäusern und Rosengärten, als Zeugnis der Liebe und Fürsorge ihrer ehemaligen Eigentümer.

An der Riviera Ligure di Ponente wurden einige dieser schönen Gärten (die Parks von Villa Ormond in Sanremo, Villa Novaro in Costarainera, Villa Grock in Imperia) dank des Projekts Interreg-Jardival Alcotra zur „Aufwertung der Gärten der französisch-italienischen Riviera" durch Sanierung einerseits und Fördermaßnahmen andererseits als Teil eines internationalen Gartennetzwerks weiter angereichert.

www.lamialiguria.it


Lombardia

Mit ihrem außergewöhnlichen Kulturgut bestehend aus über 200 Standorten von kunsthistorischer und naturalistischer Bedeutung, darunter Königsschlösser, Villen, Burgen und historische Gärten, ist die Lombardei ein einzigartiges Ziel für Besucher mit Interesse für Geschichte, Kultur, und Natur.

Die prächtigen Villen am Ufer des Lago di Como, scheinen sich auf ihre üppigen Parks, voller Glyzinen und Rhododendren zu lehnen. Die Villen verzauberten Schriftsteller, Dichter und Künstler der Vergangenheit, wie Stendhal, Ugo Foscolo und Lord Byron und üben ihre Magie heute auf Hollywood Stars aus.

Einige dieser Villen wurden als Standort für Kultfilme gewählt: Villa del Balbianello war Hintergrund der zweiten Episode von Star Wars, während Ocean's 12 von George Clooney und Vincent Cassel in der Villa Erba in Cernobbio gedreht wurde. Ein Spaziergang durch die historischen Gärten wird zu einer Erholungspause in der Natur, zum Beispiel in den Giardini Estensi in Varese oder im alpinen botanischen Garten „Rezia" in Bormio.

Burgen und Schlösser, die in einer schönen Landschaft liegen, bieten Touristen einen Ausflug in die Vergangenheit, wie die Rocca Scaligera in Sirmione oder das Castello Dal Verme in Zavattarello. Die Reggia di Monza mit den erst kürzlich renovierten königlichen Gemächern und der Palazzo Reale in Milano sind zwei Königsschlösser, die als Standort für große, internationale Veranstaltungen und Ausstellungen mit erstaunlich schönem Szenario genutzt werden.

Im Allgemeinen sind Villen, Schlösser, Gärten und Paläste das ganze Jahr über Schauplatz einer Vielzahl von Veranstaltungen, die der Musik, dem Design, der Literatur und der Gartenkunst gewidmet sind.

www.regione.lombardia.it, www.in-lombardia.it


Piemonte

Piemonte lädt ein zu einer faszinierenden Rundfahrt über architektonische Wunderwerke in zauberhaft schöner Landschaft. Das historische Erbe der Region ist überraschend umfassend und renommiert mit seinen prächtigen Schlössern, wunderschöne Villen, prächtigen historischen Gärten und Herrenhäusern.

Über allem die „Corona delle Delizie“, die prachtvolle Gruppe aus 15 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannten Königsschlösser, die von Torino bis in die Hügel Langhe, Roero und Monferrato reichen. Darunter einige echte Juwelen wie Venaria Reale und das Castello di Rivoli, in welchem sich heute ein erstklassiges Museum für zeitgenössische Kunst befindet.

Von der Palazzina di Caccia di Stupinigi und dem Castello di Racconigi bis zum Lago Maggiore und zum Lago d'Orta, mit ihren unvergleichlichen Schätzen wie Villa Taranto und den Gärten der Borromäischen Inseln, die einzigartigen Beispiele der vielfältigen natürlichen Schönheit der fast 850 historischen Gärten des Piemonte darstellen.

Das kulturelle Erbe ist im Atlas der repräsentativsten Gärten und Parks der Region Piemonte zusammengefasst. Die Karte wurde von „Abbonamento Musei Torino Piemonte“ mit Hilfe von Piemonte Marketing für den speziell den Besuchern gewidmeten Teil ausgearbeitet.

www.regione.piemonte.it , www.piemonteitalia.eu , www.visitpiemonte.com


Valle d´Aosta

Valle d'Aosta hat viele Schlösser, Türme und Burgen, die charakteristische Bestandteile der Landschaft sind. Sieben Burgen sind öffentlich zugänglich und können mit dem Pass-Ticketsystem (Karte Fidélité und Karte Privilège) leicht besichtigt werden.

Zu Entdecken sind faszinierede mittelalterlichen Burgen wie beispielsweise in Verrès oder das Castello di Fénis, die Burg Sarriod de la Tour in Saint-Pierre, oder das Castello di Issogne, ein wundervoller Palast aus dem 16. Jahrhundert.

Die Tour geht weiter mit zwei Schlössern der Savoyer, das Castel Savoia in Gressoney-Saint-Jean und das Castello Reale in Sarre. Im Castello Gamba in Châtillon befindet sich eine Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst, es liegt in einem wunderschönen englischen Park mit einigen Exemplaren monumentaler Bäume.

www.lovevda.it/it/cultura/castelli


Touristen sollten sich das Forte di Bard, die alte Militärfestung, die in einen Kulturtempel umgebaut wurde, nicht entgehen lassen. In der Festung befinden sich das Museo delle Alpi (Alpenmuseum) und die Alpi dei ragazzi (Die Alpen für Kinder) mit ständigen Sammlungen und über das ganze Jahr verteilten Wechselausstellungen sowie das charmante Hotel Cavour et des
Officiers***, dessen 11 Zimmern innerhalb der Festungsmauern an der Piazza d'Armi liegen.

Am Fuße der Festung liegt das kleine Dorf von Bard, eines der „schönsten Dörfer Italiens“ mit einigen gut erhaltenen mittelalterlichen Gebäuden entlang der alten römischen Straße nach Gallien.

www.fortedibard.it


Alle diese Burgen sowie das kleine privaten Schloss Tour de Villa in Gressan (www.tourdevilla.it), das Castello dei Signori di Avise (www.signoridiavise.com) und die Burg in Introd sind für Hochzeiten, Events, MICE, Fotoreportagen usw. verfügbar.

www.vdaconvention.it/Burgen


Veneto

Venezianische Villen sind das Tor zu einer unerwarteten Rundreise durch das Veneto. Eine Route, die Venedig mit den Dolomiten verbindet, mit über 140 Gebäuden und historischen Gärten. Ein unerwartetes Erlebnis, das in der Lagune und im Hinterland von Venedig beginnt. Entlang der Riviera del Brenta steigt man sanft an, durch Ebenen und Hügellandschaften nach Treviso, Padova, Vicenza und Verona, bis man schließlich den Lago di Garda und die Dolomiti erreicht.

Über Geschichte und Kultur entdecken Sie den Veneto aus einer ganz anderen Perspektive. Dazu steht das Paket „Ville Venete“ bereit. Außer den Villen Palladios, die UNESCO-Welterbestätten sind, verfügt die ganze Region Veneto über ein außergewöhnliches Kulturgut mit über 3400 denkmalgeschützten Gebäude, von denen 140 eine Dienstleistungsvereinbarung als Garantie für Qualität und Besucherfreundlichkeit unterzeichnet haben.

Die Villen und Schlösser des Veneto sind regelmäßig für Touristen geöffnet und können ganzjährig besucht werden. In einigen besonderen Fällen ist außer der Besichtigung auch die Übernachtung in diesen atemberaubenden Gebäuden möglich, die in Hotels de Charme umgebaut wurden.

www.villevenetetour.com , www.villeveneteforyou.it , www.dimorestoricheitaliane.it, www.villevenetecastelli.com




Dolci Colline & Antichi Borghi


Abwechslungsreiche Sandstrände, mittelalterliche Dörfer und interessante Kunststädte: die italienische Region Marken lud zu einer Präsentation ihres touristischen Angebots in das Hotel Novotel München City ein.

Das Territorium der Marken besteht vorwiegend aus Berg- und Hügelland an der adriatischen Seite des Apennins. Bis vor nicht allzu langer Zeit waren die Marken über Italiens Grenzen hinaus nahezu unbekannt. Das hat sich inzwischen geändert. Was halten Sie davon, einen Sommer am Meer zu verbringen, wie in dem Lied "Un´estate al mare"?

Die Marken sind dafür genau der richtige Ort mit einer 180 Kilometer langen Adriaküste mit flachen Sandstränden wie der langgestreckte goldfarbene Strand von Senigallia mit seinem kristallklaren Wasser und den vielen Strandbädern. Wer hingegen die Natur liebt, dem bietet der Nationalparks Conero einzigartige Naturwunder auf seinen rauhen Landzungen, die teils nur vom Meer aus oder über kleine Wege durch die üppige mediterrane Vegetation zu erreichen sind.

Auf den Hügeln von Piceno und im Tal des Esino sind Obst- und Weingärten soweit das Auge reicht. Viele der alten Bauernhäusern und Höfe sind inzwischen in Ferienhäuser umgewandelt worden, erzählen aber noch aus ihrer Vergangenheit.


Video




Liebhaber naturbelassener Genüsse und Traditionen sind in den Marken genau richtig. Die Region bietet ausgezeichnete Weine, Fisch aus der Adria und typische Gerichten aus den Hügelregionen, die auch anspruchsvolle Gaumen befriedigen. So schwingt frischer Meeresduft mit in dem aus 14 Fisch- und Meerestierarten zubereiteten Brodetto.

Das typische Gericht der Stadt Ascoli ist Fritto misto all’ascolana, frittierte Oliven mit Fleischfüllung, Zucchini, Artischocken und Lammkoteletts. Klassische Süßspeisen sind der Ciambellotto, Krapfen mit Anis und die frittierte und mit Kastanien, Quarkcreme und Ricotta gefüllte Ravioli.

Viele Weine haben sich wie der Verdicchio dei Castelli di Jesi über Italiens Grenzen hinaus einen Namen gemacht und passen zu jeder Mahlzeit. Es gibt zwölf Anbaugebiete mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung.

Mit der Altstadt von Urbino und dessen Palazzo Ducale besitzt die Region Marken auch eine Weltkulturerbe der Unesco. Der Herzogspalast ist ein kunsthistorisch bedeutendes Zeugnis der italienischen Renaissance. Ein Tipp ist der Urlaub in Klöstern, Abteien, jahrtausendealten Landschaften und Orten des Glaubens unter dem Zeichen der Selbstfindung.

Die Provinzen der Marken sind Ancona (Regionalhauptstadt), Ascoli Piceno, Fermo, Macerata und Pesaro-Urbino. Darüber hinaus ist die Marken ein wahres Eldorado für kurzweilige Shoppingtouren. Nicht Quantität, sondern vielmehr Qualität wird hier großgeschrieben. Firmen wie Bontempi, Tod´s, Guzzini oder Cesare Paciotti sind hier ansässig und bieten mit ihren Outlets attraktive Einkaufsmöglichkeiten. www.in-outlet.it

Weitere Info unter www.enit.de und http://de.turismo.marche.it, auch auf Deutsch.




Bio- , Koscher- & Halal-Lebensmittel aus Italien

 Bio-Wurstspezialitäten von der Salumificio Pedrazzoli aus der Nähe von Mantua 

Das italienischen Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung stellte zusammen mit der Italienischen Handelskammer München-Stuttgart BIO-, Koscher- und Halal-Lebensmittel ausgewählter italienischer Herstellerbetriebe im Eataly München vor.



Die italienische Lebensmittelbranche orientiert sich immer mehr an den Zertifizierungen Bio, Koscher und Halal, mit dem Ziel, Qualitätsprodukte des Made in Italy neuen Märkten und neuen Zielgruppen anzubieten. Das italienische Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung präsentierte daher anlässlich der Nürnberger Bio-Lebensmittelmesse BIOFACH auch in München eine Auswahl an zertifizierten italienischen Herstellerbetrieben und Produkten.



Im Rahmen der Veranstaltung hatten die Teilnehmer Gelegenheit, die italienischen BIO-, Koscher- und Halal-Produkte besser kennenzulernen, einige Rezepte des Eataly-Chefkochs Alex Sallustio zu verkosten, Geschäftskontakte mit den anwesenden Herstellerbetrieben zu knüpfen und weitere Informationen über die Lebensmittel-Zertifizierungen und die aktuellen Konsumtrends zu erhalten.



Diese Herstellerbetriebe nahmen an der Fachveranstaltung teil:

PARMALAT - Mozzarella, Joghurt – www.parmalat.it

ATTINA' E FORTI – in Öl eingelegtes Gemüse, Antipasti – www.attina.it

AZIENDE AGRICOLE DI MARTINO – Olivenöl - www.schinosa.it

FORGRANA CORRADINI - Parmigiano Reggiano - www.forgranacorradini.it

DELVERDE - Nudelspezialitäten - www.delverde.com

PASTIFICIO AVESANI – frische gefüllte Nudelspezialitäten – www.avesani.com

SALUMIFICIO PEDRAZZOLI – Wurstspezialitäten - www.salumificiopedrazzoli.it

FERRARINI E BONETTI - Parmigiano Reggiano - www.parmacheese.it

PERINO & PERINO - Snacks und Backwaren - www.perinoeperino.it

NUOVA INDUSTRIA BISCOTTI CRICH - Snacks, Kekse, Backwaren– www.crich.it

GUGLIELMI SAVERIO – Olivenöl - www.olioguglielmi.it

COPPINI ARTE OLEARIA – Olivenöl - www.coppiniarteolearia.com





Fischgenuss aus Friaul-Julisch Venetien im "Adriatico"



Zu einer besonderen Veranstaltung zum Thema Fischgenuss aus Friaul-Julisch Venetien lud die Italienische Handelskammer München Stuttgart in das im Restaurant „Adriatico by Lucio Pompili“ im Eataly München Schrannenhalle.

Während des Abends wurden typische Meeresspezialitäten der Region Friaul-Julisch Venetien verkostet. Sternekoch Lucio Pompili verwöhnte die Gäste mit einer Menüvariation von hochwertigen Fischspezialitäten aus dem Golf von Triest verwöhnen.

Die Veranstaltung ist Teil einer Initiative Fish Very Good der Aktionsgruppe Gruppo di Azione Costiera Friuli Venezia Giulia zur Entwicklung des Wirtschaftszweiges Fischerei und Aquakultur. Außerdem wurde wurde eine neue, in 4 Sprachen verfügbare App FishTourFvg corgestellt, die dem Naturtourismus und der Fischerei in den Küstengebieten von Friaul-Julisch Venetien gewidmet ist.

Alessandro Marino, Geschäftsführer der Italienischen Handelskammer in München. "So fördern wir Fischprodukte aus einer Region, die nahe am bayerischen Markt ist, und ,dank einer kurzen Lieferkette, den Verbrauchern im Vergleich zu Produkten, die von weiter her kommen, größere Sicherheit in Bezug auf Qualität und Frische geben.“

Einige saisonale und lokale Fische aus der Region Friaul Julisch Venetien:

DER WOLFBARSCH (BRANZINO): Die Eigenschaften: Zartes Fleisch und sehr feinen Geschmack. Typische Zubereitungen und Gerichte: Wolfsbarsch in der Salzkruste; gebackene Wolfsbarsch mit Kartoffeln und Gemüse der Saison; gedünstet Seebarsch mit frisch zubereiteten Saucen. Beste Monate : April und November, aber den Wolfsbarsch kann man das ganze Jahr über kosten.

DIE GOLDBRASSE ODER DIE DORADE (ORATA): Die Eigenschaften: Schmackhaftes Fleisch, der Geschmack ist intensiver als Seebarsch. Typische Gerichte: Gegrillte Dorade; Dorade mit Gemüse und Bratkartoffeln; Die Filets von der Dorade mit Kartoffel-Kruste oder Kruste Aubergine; Beste Monate : Oktober und Januar, aber auch das ganze Jahr.

DER STEINBUTT (ROMBO, ROMBO CHIODATO): Die Eigenschaften: Der Steinbutt ist ein Plattfisch. Zartes Fleisch und weich, der Steinbutt erreicht großen Größen. Typische Gerichte: Gebackener Steinbutt mit Kartoffeln und Gemüse; Typische Steinbutt-Suppe (Brodetto ist eine Fischsuppe) mit weißer Polenta,der Maisbrei aus weißen Körnern, aus die Gegend von Grado; Steinbutt-Filet mit Gemüse. Beste Monate: September, Dezember, Januar und Februar, aber auch das ganze Jahr.

DIE SEEZUNGE (SOGLIOLA): Die Eigenschaften: Die Seezunge ist auch ein Plattfisch, Zartes Fleisch und weich, ist der Geschmack der Seezunge bei Kindern sehr beliebt. Typische Zubereitungen und Gerichte: Die Seezunge muss man schnell kochen, “Sogliola alla Mugnaia” die Seezunge mit Mehl und Butter; gebackene Seezungenfilets.

DIE SARDELLEN (SARDONE): Die Eigenschaften: Typische kleine Sardellen oder Sardinen. Weißes, zartes Fleisch. Typische Gerichte: frittierte oder panierte Sardoni; Sardoni in Saor, frittierte Sardoni mit Zwiebel und Essig. Beste Monate: alle wärmeren Monaten, Sommer.

DER KALMAR  TINTENFISCH (CALAMARO): Die Eigenschaften: Der Kalmar hat schmackhaftes, weißes Fleisch. Typische Zubereitungen und Gerichte: Frittierte Kalmari; gefüllte Tintenfische; Tintenfischsauce mit Pasta; Tintefische Risotto.

SEPIEN / ECHTE TINTEFISCHE (SEPPIE): Die Eigenschaften: Die Sepien haben schmackhaftes Fleisch. Dieses Fleisch ist ideal für viele Gerichte. Typische Gerichte: geschmorter Tintenfisch mit Polenta, Risotto mit Tintenfisch; gegrillte Sepie; Sepie im Salat; Nudeln mit Sepie. Beste Monate: Oktober, November, Dezember und April.

MIESMUSCHELN / PFAHLMUSCHELN (COZZE): Die Eigenschaften: Weichtieren mit intensivem Geschmack und salzigem Geschmack des Meeres. Typische Gerichte: Miesmuscheln in der Suppe mit Croutons; panierte Miesmuscheln; Miesmuscheln in Tomatensauce gekocht; Spaghetti mit Miesmuscheln un Tomatensoße. Die frische Miesmuscheln müßen frisch sein und geschlossen. Vor dem Kochen müssen die Miesmuscheln noch leben. Die Miesmuscheln, die nach dem Kochen geschlossen bleiben, sind ungenießbar. Beste Monate: Sommer, aber sie essbar sind das ganze Jahr über.

TEPPICHMUSCHEL,VENUSMUSCHEL (VONGOLE): Die Eigenschaften: Die Teppichmuscheln,die man in der Region Friaul-Julisch Venetien geniessen kann, sind kleine leckere Meeresfrüchte. Typische Gerichte: Spaghetti mit Venusmuscheln; Risotto mit Venusmuscheln; Die Teppichmuscheln in der Suppe mit Croutons. Beste Monate: ganzjährig, besonders im Winter und im März.

Restaurant „Adriatico by Lucio Pompili“, Eataly München Schrannenhalle, Viktualienmarkt 15 80331 München, 80 Plätze. Zu Fisch aus FVG unter www.fishvergood.it





Serata Napoletana: Einblicke in die Hauptstadt der Pizza

Impressionen von Neapel (Fotos: Enit)

Im Rahmen Projektes „Signa Maris“, welches von italienischen Ministerium für Kulturgüter, kulturelle Aktivitäten und Tourismus MiBACT gefördert wird, lud die Italienische Handelskammer München und Stuttgart zu einem Napoli Abend ein, umdie  kulturellen und touristischen Angebote dieser heiteren italienischen Region vorzustellen.

Im Ristorante Mezza Via in der Sternstr. 21 im Münchner Stadteil Lehel erzählte Peter Amann, Buchautor, Reisefotograf und Studienreiseleiter, in Worten und Bildern von seiner in über zwei Jahrzehnten gewachsenen Begeisterung zu Kampaniens Hauptstadt Neapel.

Bilder vom Vortrag gibt es unter



Kennen Sie den Golf von Neapel? Die Frage würden die meisten mit Ja beantworten. Neapel, Vesuv, Pompeji, Capri oder Amalfi, ein paar Namen genügen, und es laufen Filme in den Köpfen ab.

Es gibt nur einen Golf von Neapel, aber unzählige Arten ihn kennen zu lernen, ihn zu erleben und zu bereisen. Das Zusammenspiel von Natur und Kultur am Golfo di Napoli, wo vor über 2000 Jahren der Tourismus erfunden wurde, hat von seiner Faszination nichts eingebüßt.

Dem Doppelkegel des Vesuv verdankt der Golf seine unverwechselbare Silhouette, dem Ausbruch im Jahr 79 die Region Kampanien einige ihrer zahlreichen UNESCO-Weltkulturerbestätten. Das Meer hat zu allen Zeiten die Küsten des Mittelmeeres verbunden und für einen regen, nicht immer friedvollen Austausch von Menschen und Ideen gesorgt.

Neapel, die chaotischste und lebenslustigste Metropole Italiens und mit knapp einer Million Einwohnern die drittgrößte Stadt Italiens, entzieht sich erfolgreich jeder Einordnung. Es ist eine Stadt, die man lieben oder hassen kann, nur langweilig wird sie einem nie.

Der englische Reisende Lytton Strachey beschrieb sie Anfang des 20. Jh. mit den Worten: ”the town, which is infinite, and packed with wonders – people, not things" ("die Stadt, die unendlich ist und gefüllt mit Wundern – Menschen, keine Dinge"). In diesem Sinne: "Benvenuti a Napoli!".

Im Anschluss liesen die Gäste bei einem Büffet mit guten Spezialitäten aus Neapel in lockerer Stimmungvon den atemberaubenden Schönheit von Neapel einfangen und liesen bei anregenden Gesprächen und Mandolinen - Musik den unterhaltsamen Abend ausklingen.

Bar + Ristorante Mezza Via von Laura und Rosario, Sternstr. 21, 80538 München, www.mezzavia.de, Telefon 089 22846634;

Mehr Info zum Buchautor Peter Amann unter www.italien-aktiv.info



Buchtipp:




Luciano De Crescenzo: Also sprach Bellavista - Neapel, Liebe und Freiheit. Die Lehrgespräche Bellavistas handeln von der Kluft zwischen Nord- und Süditalien, zwischen Konsumgesellschaft und natürlicher Lebensweisheit Epikurs, die in Neapel heimisch sein soll, zwischen geselliger Liebe und der Politik der Macht im Alltag von Kapitalismus und Kommunismus. In dem milden Treibhausklima Neapels gedeihen die überraschendsten philosophischen, soziologischen und politischen Erkenntnisse. Diogenes Verlag. ISBN 978-3-257-21670-7. 9.90 Euro.



Gargano Event im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski


Eine Delegation von Reiseunternehmern aus der italienischen Urlaubsregion Gargano lud in das Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski in der Maximilianstraße, um die naturbelassene Halbinsel Gargano im Norden von Apulien vorzustellen.


Bei dem anschließenden Dinner hatten die Gäste die Gelegenheit, landestypische Köstlichkeiten zu probieren. Der gebirgige "Sporn des italienischen Stiefels" ist eine Reise wert, auch weil der Gargano ein Geheimtipp unter Italiens Reisezielen Italien ist.

Die Region Gargano erhebt sich wie eine Insel in der weiten Ebene Apuliens. Ihre Natur- und Meeresschutzparks, zauberhafte Küstenstriche und alte Traditionen überraschen nach jeder Biegung mit neuen Eindrücken.

Auch bekannt als der Sporn an Italiens Stiefel, ist der Gargano ein eindrucksvolles Vorgebirge in Apulien. Die kurvige Küstenstraße im Süden gehört zu den Pflichten eines jeden Genussfahres mit spannenden Aussichten auf kleine Buchten, hohen Steilküste und Felsbögen, die aus dem Meer ragen.



Der Gargano erhebt sich unvermittelt aus der Ebene des Tavoliere di Puglia, einer der größten Kornkammern Italiens, was ihm die Dimension einer aufragenden Bergregion verleiht. Es ist eine Gegend voller Gegensätze, die tiefe Wälder mit Dünen, duftenden Blumen und kleinen Inseln mit Lagunen und weitläufigen ruhigen Stränden vereint.

Als Ergebnis der Erosionstätigkeit von Meer und Wellen, die sich in den Kalksteinfelsen eingraben, bietet die Küstenlandschaft des Gargano eine unglaubliche Formenvielfalt. Eingefügt in die Naturlandschaft liegen die geheimnisvollen Höhlen der Kultur des Neolithikum: die “Pagliaio”, trocken gemauerte Rundbauten.

Die touristische Entdeckung verdankt der Gargano, der Jahrhunderte lang völlig isoliert war, Enrico Mattei, dem Präsidenten der Ölfirma Eni. "Ma questo è il paradiso - Dies ist das Paradies " soll er im Jahr 1959 ausgerufen haben, als er das erste Mal im Gargano war.



Das Städtchen Rodi Garganico ist bekannt für seine Zitrusfrüchte. Bereits vor 1000 Jahren wurden bei Rodi Garganico Zitronen und Orangen angebaut, anfangs nur bittere, seit dem 17. Jahrhundert auch süße Orangen. Die sind so gefragt, dass man sie bis nach Amerika exportiert.

Der berühmteste Käse des Gargano ist der Caciocavallo Podolica, ein Hartkäse in Tropfenform. Er wird über dem offenen Feuer aus der Milch der Podolica - Rinder gerührt und ist eines der fünf Produkte, die als gastronomisches Erbe des Gargano geschützt werden. Die anderen sind das Rindfleisch der Podolica - Rasse, die Aale aus dem Lésina - See, die Saubohnen von Carpino sowie und eben die Zitrusfrüchte aus Rodi Garganico.

Der 26 Meter hohe Pizzomundo ist das Wahrzeichen von Vieste, dem touristischen Zentrum der Halbinsel. Weiß geputzte Häuser prägen die Altstadt, die Kathedrale steht auf einem Felsdorn hoch über dem Meer. Die Treppenwege sind verwinkelt, Bögen ragen über die Gassen, Geranien blühen auf Balkonen.

Genießen Sie einen Spaziergang, um die Gassen, Plätzchen und Bögen zu bewundern. Das Castello von Federico II blickt von oben auf die Stadt, von wo auch die Kathedrale des 11. Jahrhunderts zu sehen ist. In Via Pola 8 finden Sie eine Ölmühle aus dem 17. Jahrhundert, in der ein Museum mit über 15.000 Muscheln aus der ganzen Welt eröffnet wurde


Vieste


Das weiße Städtchen Mattinata wird vom Gipfel des Monte Sacro beherrscht. Vor der christlichen Zeit stand hier ein antiker Tempel, der dem Jupiter Dodoneus geweiht war. Im Jahr 1138 errichteten Benediktinermönche in der stillen Abgeschiedenheit eines Eichenwaldes ihre Abtei.

Lange Zeit blühendes Studienzentrum und reich an Besitzungen, die bis Bari reichten, erfuhr die Abtei Mitte des 14. Jahrhunderts einen Niedergang, bis sie schließlich vollkommen verlassen wurde.

Diese durch Einsamkeit und Stille beseelten Orte werden in letzter Zeit zunehmend wieder entdeckt, nachdem sie Jahrhunderte lang kaum beachtet und dem Verfall überlassen worden waren.  

Monte Sacro, eine der größten und mächtigsten Klosteranlagen dieser Gegend, ist inzwischen Gegenstand von Ausgrabungen der Universität Bari und des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg, das die Erforschung und Sanierungsmaßnahmen einiger Gebäude übernommen hat.

Im geschichtsträchtigen Hinterland liegt Monte Sant'Angelo, Endpunkt der antiken Via Sacra dei Longobardi. Die Stadt liegt 800 Meter hoch und bietet eine herrliche Aussicht über den Golf von Manfredonia und die Ebene des südlichen Vorgebirge des Gargano.

Von großer Bedeutung ist die Grotta des San Michele, die Grotte des Erzengels Michael, der hier erfolgreich mit dem Teufel gekämpft hat. Heute steht neben der Grotte die Wallfahrtsbasilika San Michele Archangelo mit einem achteckigen Glockenturm und ist ein wichtiges Ziel des religiösen Tourismus Apuliens.

Pilger, die den Gargano als den “heiligen Berg” sehen, haben aber noch ein weiteres Ziel. Ihre Reise geht weiter nach San Giovanni Rotondo. Dort lebte bis 1968 Padre Pio, der populärste italienische Mönch des 20. Jahrhunderts. Seine Heiligsprechung im Jahr 2002 machte das Bergdorf zu einem Wallfahrtsort mit jährlich acht Millionen Pilger, die seit Sommer 2004 in der neuen Chiesa Padre Pio beten.

Folgt man dem Weg, der im Lauf der Jahrhunderte von Kaisern, Kriegern, Heiligen und Pilgern beschritten wurde, so gelangt man nach Manfredonia mit seinen Kirchen, Abteien und Klöster. Die Kirche Santa Maria Maggiore in Siponto ist ein Bauwerk, das in vielerlei Hinsicht rätselhaft erscheint. Es besteht aus zwei übereinander liegenden Kirchen mit rechteckigem Grundriss, die im 12. Jh. zur Verehrung der Madonna von Siponto errichtet wurden.



Nicht weit davon entfernt steht die Kirche San Leonardo mit der “Domus hospitalis”, welche den ins Heilige Land reisenden Pilgern als letzte Rast diente, bevor es zur Grotte des Erzengels Michael hinauf ging. Das benachbarte alte Kloster wurde Ende des Jahres 1000 von den Tempelrittern erbaut. Inmitten der Steine des Tempels befindet sich ein Loch für eine Sonnenuhr in Form einer kleinen Rosette mit 11 Blütenblättern, die am 21. Juni den Eintritt der Sonne in das Sternzeichen Krebs anzeigt.

Manfredonia war früher das antike Sipontum, eine ruhmreiche Stadt mit herrlichen Palästen. Entlang der Bernsteinstrasse gelegen, pflegte man den kulturellen Austausch mit Griechenland und der gegenüberliegenden Adriaküste. Aufgrund seiner Lage erlangte Siponto strategische Bedeutung für das Königsreich Sizilien.

Manfredi, der Sohn von Friedrich II., gründete im Jahr 1256 die neue Stadt Manfredonia. Mit der Burg, der Stadtmauern und den Türmen, den Gebäuden, Straßen und dem Hafen war sie der schönsten Städte der Welt. Heute ist die Burg Sitz des Archäologischen Nationalmuseums.

Flora und Fauna der Grotten, Seen, Berge und Täler schützt seit 1995 der Gargano - Nationalpark. Sein Herz ist die Foresta Umbra, ein Wald des Südens mit Bäumen aus den Nordens wie Buchen, Eichen und Ahorn. Auch 60 Prozent der europäischen Orchideenarten gedeihen hier, so viele wie nirgends sonst.

Die Tierwelt ist zahlreich mit Rehböcken, die erfolgreich vor dem Aussterben bewahrt werden, Wildschweinen, Wildkatzen, Mäusebussarde und Spechten. Ziel des Nationalparks ist nicht nur die Erhaltung der Artenvielfalt, sondern auch die Bewahrung der traditionellen Aktivitäten seiner Bewohner.

Weitere Info unter Consorzio Gargano Incoming, Corso Matino 104, I - 71030 Mattinata / Foggia, E-Mail info@garganoincoming.com, www.garganoincoming.com




Gargano war vom 9. bis 12. Oktober 2014 ein großer „Outdoor-Spielplatz“ für Laufbegeisterte. Traumhafte Küstenabschnitte, unberührte Natur im Gargano Nationalpark sowie faszinierende geschichtsträchtige Kulturgüter boten eine einzigartige Kulisse für die Sportler. Die Laufevents waren für die Disziplinen Berglauf Sky, Trail als Landschaftslauf, Ultra Distance, Speed Running und Jogginging einteilt.

Die Laufstrecken waren 75 km Gargano Raid, 34 km Mattinata Trail und 14 km Saraceno Trail mit Höhenunterschieden zwischen 600 und 3000 Metern. In der Ebene, welche die im südlichen Gargano gelegene Gemeinde Mattinata umgibt, wurden eine asphaltierte Laufroute durch Olivenhaine entlang der Küste mit einer Länge von 10 km  und eine Halbmarathon-Distanz angeboten.


Impressionen Gargano












Weitere Artikel

Restaurantguide