Glamour in der Glyptothek

Im feierlichen Ambiente der Münchner Glyptothek hat die bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und Schirmherrin der Veranstaltung, Ilse Aigner, die Gewinner des Bayerischen Staatspreises für Elektromobilität gekürt.

Dieser internationale Preis wurde in den Kategorien Sustainable Product & Mobility Concepts, Energy Infrastructure & Storage, Powertrain & Electronics und Electric Vehicle verliehen. Besonderen Grund zur Freude hatten an diesem Abend, bei dem der Münchner Nachwuchsmusiker Tim Peltzer sowie der französische Chansonnier Fred Raspail als Live Acts auftraten, die TU München, Huber + Suhner, BMW und StreetScooter. Als Sieger erhieltem sie auch noch ein Preisgeld von jeweils 15.000 Euro.

Zudem erhielt das junge Münchner Unternehmen Lilium Aviation einen Sonderpreis für den ersten vollelektrischen, senkrecht startenden und landenden Jet. Die Laudatio für Lilium Aviation hielt Linda Mieden-Appelboom, Deputy of the Dutch Consulate General.


Die Gewinner des Bayerischen Staatspreises für Elektromobilität 2016 in der Übersicht:

Electric Vehicle

StreetScooter Work, StreetScooter

StreetScooter entwickelt und produziert am Standort Aachen mit über 180 Mitarbeitern Elektrofahrzeuge für den Kurzstreckeneinsatz. Das aktuelle Modellspektrum umfasst leichte Elektro-Nutzfahrzeuge sowie Lasten-E-Bikes und –E-Trikes. Derzeit fokussiert sich das Unternehmen auf individuelle Fahrzeuglösungen für die Zustellung auf der sogenannten letzten Meile.

Die StreetScooter GmbH entstand 2010 aus dem Umfeld der RWTH Aachen und verbindet führendes universitäres Know-how mit der industriellen Praxis. Darauf basierend wurde ein auf die individuellen Bedürfnisse der Deutsche Post DHL Group ausgelegtes Elektrofahrzeug entwickelt, welches seit Mitte 2015 in Serie produziert wird. StreetScooter ist damit eines der erfolgreichsten Unternehmen im stark wachsenden Markt der E-Mobilität.


Sustainable Product & Mobility Concepts

aCar, TU München

Ziel des Projektes ist es, der ländlichen Bevölkerung ein Fahrzeug mit breitem Einsatzspektrum als attraktives Mobilitätskonzept anzubieten. Einen Schwerpunkt der Forschungsaktivitäten bilden erweiternde Funktionen, damit das Fahrzeug als Energiequelle, Kommunikationsmittel, Bildungseinrichtung, sowie zur medizinischen Unterstützung genutzt werden kann.

Die Multifunktionalität kann mittels Modularität und durch die Kombination bereits vorhandener Technologien gewährleistet werden. Dies ermöglicht es, dem Endkunden ein Basis-Fahrzeug zu niedrigen Preisen anzubieten. Je nach gewünschtem Einsatzgebiet können die benötigten zusätzlichen Funktionsmodule erworben oder gemietet werden.


Energy Infrastructure & Storage

Cooled Cable System, Huber + Suhner

Das Ladekabelsystem von HUBER+SUHNER reduziert durch die Übertragung großer Ströme die Ladezeiten. Gleichzeitig wird die Handhabung für den Anwender aufgrund des geringen Gewichts und der kleinen Abmessungen leicht und durch die ergonomische Gestaltung angenehm einfach.

Die realisierte Lösung erlaubt es, den Leiterquerschnitt zu reduzieren und so das Gewicht von 2.800 g/m auf bis zu 800 g/m und den Durchmesser von 37 mm auf 22 mm zu senken. Besonderes Augenmerk wurde auf das ästhetische und ergonomische Design des Steckers gelegt. Aufgrund der Abmessungen des Griffbereichs lässt sich der Stecker von kleinen und großen Händen sehr leicht umfassen.


Powertrain & Electronics

BMW 225xe, BMW

Die eingesetzte elektrische Maschine ist eine Permanentmagnetmaschine, die sich durch das geringe Gewicht von nur 31.5 kg, der robusten Gesamtkonstruktion und einer sehr hohen Leistung von 100kW auszeichnet. Diese Eigenschaften wurden durch eine innovative kombinierte Rotor- und Gehäusekühlungstechnologie erzielt. Die Robustheit bei diesem geringen Gewicht wird mit einer patentierten Gehäuseform und einer einzigartigen Lost-Foam-Fertigungstechnologie erreicht.


Gewinner des Sonderpreises

Lilium Jet, Lilium

Der Lilium Jet ist der erste voll-elektrische, senkrechtstartende Jet der Welt. Mit einer Reichweite von bis zu 500 km, einer Höchstgeschwindigkeit von 450 km/h und CO2-freiem Betrieb ist der Zweisitzer das effizienteste und umweltschonendste Transportmittel unserer Zeit. Redundante Systeme machen ihn zusätzlich zu einem der sichersten.

Alle Gewinner des eCarTec Awards sowie die diesjährigen Nominierten sind zu finden unter www.ecartec.de/ecartec-munich/awards/ecartec-award


Die eCarTec Munich ist die weltweit größte Fachmesse für Elektro- und Hybrid-Mobilität. Internationale Aussteller präsentieren intelligente Leichtbaukonzepten, innovative Batteriesystemen, Ladesäulen und Ladeinfrastruktur, Antriebsmodellen, Elektrofahrzeugen und moderne eSharing-Modellen und Mobilitätskonzepten. Von 18. bis 20. Oktober 2016 findet sie auf der Messe München statt inklusive Teststrecke

www.ecartec.com





Rückblick eCarTec Award 2015




Im feierlichen Ambiente der Münchner Glyptothek wurden am Montag, 19 Oktober 2015, die Gewinner des eCarTec-Awards 2015 gekürt. Franz Josef Pschierer, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, überreichte die Preise.

Als Botschafter der Elektromobilität und Laudatoren traten zudem prominente Persönlichkeiten wie Schauspieler und Autor Hannes Jaenicke, TV- und Eventmoderatorin Tanja Bülter, Ihre Durchlaucht Isabelle Prinzessin zu Hohenlohe-Jagstberg, Fürst Alexander Schaumburg-Lippe, sowie Opernstar Nadja Michael und Tobey Wilson, Tenor und Entertainer, auf. Neben der Auszeichnung mit dem Bayerischen Staatspreis für Elektromobilität durften sich die Sieger auch noch über ein Preisgeld von jeweils 15.000 Euro freuen.


Die Gewinner des eCarTec Awards 2015 in der Übersicht:

Kategorie Electric Vehicle

Nissan eNV200 Transporter

Im Vergleich zu fossilen Fahrzeugen überzeugt der Elektro-Transporter eNV200 mit deutlich geringeren Unterhaltskosten, dem nahezu lautlosen Antriebsstrang, dem stufenlosen Getriebe und einer zügigen Beschleunigung vom ersten Meter an. Die Batterien des eNV200 lassen sich an einer CHAdeMO Schnellladestation in unter 30 Minuten auf 80 Prozent ihrer Kapazität neu laden.

Der kompakte Van glänzt mit einem 4,2 m großen Laderaum – das entspricht etwa zwei Europaletten – und einer Nutzlast von 770 Kilogramm. Die Reichweite einer Batterieladung beträgt nach dem neuen europäischen Messzyklus NEFZ (Neuer Europäischer Fahr-Zyklus) 170 Kilometer. Das liegt deutlich über den durchschnittlich 100 Kilometern, die 70 Prozent aller im Flottensektor eingesetzten Kompakt-Vans täglich abspulen.


Kategorie Sustainable Product & Mobility Concepts

Sonne tanken bei ALDI SÜD

Bei dem Projekt „Sonne tanken“ handelt es sich um ein öffentlich zugängliches Ladenetzwerk für Elektrofahrzeuge und Elektrofahrräder an rund 50 Filialstandorten von ALDI SÜD. Die Aufladung ist kostenfrei, erfolgt ohne Registrierung und kann bequem während des Einkaufs erfolgen.

Der Strom für die Ladestationen kommt während der Sonnenstunden aus den auf den Dächern der Filialen installierten Fotovoltaikanlagen. Die Schnellladestationen bieten in nur 30 Minuten eine Reichweitenverlängerung von bis zu 80 Kilometern bei Elektrofahrzeugen und bis zu acht Kilometern bei Elektrofahrrädern.


Kategorie Energy Infrastructure & Storage

RCMB121-1 – Bender

Ein wesentlicher Bestandteil der Infrastruktur ist der Einsatz von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCD) Typ A. Diese sind jedoch nicht für DC-Fehlerströme ausgelegt, die bei der Ladung von Elektrofahrzeugen entstehen können. Für den Lademodus 2 steht mit dem Differenzstrom-Überwachungsmodul RCMB121-1 die kompakte Lösung für den Einsatz in einem Ladekabel (IC-CPD) zur Verfügung, mit der sowohl Gleichfehlerströme als auch pulsierende Wechselfehlerströme erkannt und ausgewertet werden können. Dadurch wird das Laden von Elektroautos noch sicherer – bei deutlich niedrigeren Kosten für die Sicherungsmaßnahmen.


Kategorie Powertrain & Electronics

Elektroportalachse AVE 130 – ZF Friedrichshafen AG

Die innovative, am ZF-Standort in Passau gefertigte Elektroportalachse AVE 130 treibt die E-Mobilität in Niederflur-Stadtbussen voran: Auf Basis eines integrierten elektrischen Einzelradantriebs ermöglicht sie lokal emissionsfreies Fahren auf hohem Leistungsniveau – und das besonders wirtschaftlich. Darüber hinaus steigert die AVE 130 in mehrfacher Hinsicht den Komfort und schafft in Bus-Innenräumen mehr Platz sowie neue Gestaltungsoptionen.

Alle Gewinner des eCarTec Awards sowie die diesjährigen Nominierten sind zu finden unter www.ecartec.de/ecartec-munich/awards/ecartec-award



Rückblick

VW e-up!
And the winner is …! In einer feierlichen Preisverleihung im Rahmen der eCarTec Munich 2013 wurde am Abend des 15. Oktobers der eCarTec Award 2013 als Bayerischer Staatspreis für Elektromobilität überreicht.

Der Preis wurde in diesem Jahr in den sieben Kategorien „Elektrofahrzeug: Auto“, „Elektrofahrzeug: Nutzfahrzeug“, „Produktkonzept / Vision“, „Antriebstechnologie, Systemelektrik, Testsysteme“, „Speichertechnologie, Systemintegration“ und „Energie, Infrastruktur, Anschlusstechnik“ sowie in der Sonderkategorie „Nachhaltige Mobilitätskonzepte“ verliehen und ist mit einem Preisgeld von 7.500 EUR pro Kategorie dotiert.


Gewinner in der Kategorie „Elektrofahrzeug: Auto“:

e-up! – Volkswagen AG
Über den Sieg in der Kategorie „Elektrofahrzeug: Auto“ durfte sich die Volkswagen AG mit ihrem e-up! freuen. Das erste vollelektrische Großserienfahrzeug des Wolfsburger Automobilherstellers beeindruckt vor allem durch seine Reichweite von 160 Kilometern und seinen niedrigen Stromverbrauch.


Gewinner in der Kategorie „Elektrofahrzeug: Nutzfahrzeug“:




E-FORCE – E-Force One AG / BRUSA Elektronik AG
Die Firmen E-Force One AG und BRUSA Elektronik AG haben mit Ihrem Elektro-LKW „E-FORCE“ in der Kategorie „Elektrofahrzeug: Nutzfahrzeug“ die Jurymitglieder überzeugt.Der E-Force bietet als elektrischer 18-Tonner ideale Voraussetzungen für den regionalen und städtischen Warenverteildienst.


Gewinner in der Kategorie „Produktkonzept / Vision“:




microMAX – Rinspeed AG
Ein revolutionäres Konzept brachte der Rinspeed AG den Sieg in der Kategorie „Produktkonzept / Vision“. So entwickelte das Unternehmen ein intelligentes und umweltfreundliches Mobilitätskonzept mit eigenem Fahrzeug, das die Vorteile des Individualverkehrs mit denen von Taxen, Carsharing- und Fahrgemeinschaftskonzepten sowie des öffentlichen Nahverkehrs verbindet.


Gewinner in der Kategorie „Antriebstechnologie, Systemelektrik, Testsysteme“:

HVH Hoch Volt Heizer – Webasto Thermo & Comfort SE
In der Kategorie „Antriebstechnik, Systemelektrik, Testsysteme“ wurde in diesem Jahr der Hoch Volt Heizer der Firma Webasto Thermo & Comfort SE ausgezeichnet. Das Kühlmittelheizgerät für Hybrid- und Elektrofahrzeuge mit Hochvoltbordnetz ermöglicht basierend auf patentierter Schicht-Heiz-Technologie eine unmittelbare Übertragung der Wärme in das Medium sowie eine stufenlose Regulierung der Heizleistung gemäß Bedarfsvorgabe.


Gewinner in der Kategorie: „Speichertechnologie, Systemintegration"

Crashaktives, modulares Batteriesystem im Projekt e-Performance – RWTH Aachen
Als Sieger in der Kategorie „Speichertechnologie, Systemintegration“ konnte sich die RWTH Aachen gegen ihre Mitbewerber durchsetzen. So wurde im Rahmen des durch das BMBF geförderten Projektes e-Performance ein Antriebsstrang mit variabler Zwischenkreisspannung, drei Antrieben sowie zwei voneinander vollkommen unabhängigen Batteriesystemen unterschiedlicher Spannungslage entwickelt.


Gewinner in der Kategorie „Energie, Infrastruktur, Anschlusstechnik“:

BRUSA ICS – BRUSA Elektronik AG
In der Kategorie „Energie, Infrastruktur, Anschlusstechnik“ durfte sich die Firma BRUSA Elektronik AG mit ihrer Einreichung BRUSA ICS über den Sieg freuen. Das induktive Ladesystem BRUSA ICS unterscheidet sich von bisher bekannten Systemen besonders durch seine kompakte Bauart, bei der die Leistungs- und Steuerungselektronik bereits in der Boden- und Fahrzeugplatte integriert ist. Hierdurch entstehen vor allem Vorteile bei EMV, Installation, Platzbedarf und Kostenbetrachtung.


Gewinner in der Sonderkategorie „Nachhaltige Mobilitätskonzepte“:

IPT-Charge – Conductix-Wampfler GmbH
Mit ihrem Energieübertragungssystem Inductive Power Transfer – kurz IPT ® – konnte sich die Firma Conductix-Wampfler in der Sonderkategorie „Nachhaltige Mobilitätskonzepte gegen ihre Mitbewerber durchsetzen. Die Technologie des Systems gewährleistet eine berührungslose, automatische und effiziente Stromübertragung dank der für Elektrobusse bereits kurze Stopps an geeigneten Bushaltestellen genügen, um sich den nötigen Energieschub zu holen.





Weitere Artikel

Restaurantguide